Wohnraumförderung 2017

Förderung von Wohneigentum und Mietwohnraumförderung in Baden-Württemberg

Die neu gestaltete Förderung schafft die Voraussetzung dafür, dass deutlich mehr Menschen von bezahlbarem Wohnraum profitieren können.

In der sozialen Mietwohnraumförderung können Antragsteller jetzt zwischen Miet- und Belegungsbindung von 10 bis 30 Jahren wählen und erstmals einen Vollzuschuss beantragen. Durch eine Anhebung der Einkommensgrenzen gehören nunmehr viele Personen zum berechtigten Personenkreis.

Bei der Förderung von selbstgenutztem Wohneigentum stehen zinsverbilligte Darlehen und Zuschüsse zur Verfügung und diese richten sich, nach wie vor an junge Familien, Alleinerziehende, Lebenspartnerschaften, sowie schwerbehinderte Menschen mit speziellen Wohnbedürfnissen. Auch hier steigen die Einkommensgrenzen der Bruttoeinkommen an. Förderfähig sind der Bau und der Erwerb neuen eigengenutzten Wohnraums. Um die Attraktivität der Mitfinanzierung für Hausbanken zu erhöhen kann die Basisförderung durch einen Vollzuschuss in Höhe des möglichen Förderdarlehensbetrages erfolgen. Neu ist auch, dass der Antragsteller bei einer Ergänzungsfinanzierung eine entsprechende Erklärung der Hausbank über die Möglichkeiten einer weiteren Finanzierung der Hausbank vorlegen sollte.

Bedingungen

Der Bauherr darf mit dem Vorhaben noch nicht begonnen und der Erwerber keinen notariellen Kaufvertrag abgeschlossen haben.

Um eine Förderung zu erhalten, bedarf es der Einhaltung von Einkommensgrenzen und die Erfüllung von bestimmten wirtschaftlichen und persönlichen Verhältnissen des Bauherrn oder Erwerbers.

Hinweis

Für ein kostenloses Beratungsgespräch vereinbaren Sie bitte vorab einen Termin und bringen Sie ihre letzten Einkommensnachweise und eine Aufstellung ihrer Eigenmittel mit.

Weitere Informationen

Ausführliche Informationen zum Landeswohnraumförderungsprogramm finden Sie auf der Internetseite der L-Bank.

Auf den Internetseiten des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg können Sie die Gesetze, Erlasse und Verwaltungsvorschriften zur Wohnraumförderung einsehen.