Gesplittete Abwassergebühr

Die gesplittete Abwassergebühr wurde zum 01.01.2011 durch das Urteil vom VGH Baden-Württemberg vom 11.03.2010 eingeführt. Seitdem wird die Abwassergebühr getrennt in Schmutz- und Niederschlagswasser abgerechnet.

Die Niederschlagswassergebühr berechnet sich nach der Größe der abflussrelevanten Flächen (in m²) auf einem Grundstück. Abflussrelevante Flächen sind Flächen, die überbaut, befestigt oder versiegelt sind. Auf diesen Flächen kann das Niederschlagswasser nicht auf natürlichem Weg versickern und muss daher zumindest teilweise in die Kanalisation abgeleitet werden.

Änderungen z. B. versiegeln oder bebauen von Grundstücken oder der Wechsel des Gebührenpflichtigen müssen dem Eigenbetrieb Umwelttechnik innerhalb eines Monats schriftlich mitgeteilt werden. Sobald die Änderungsmitteilung eingegangen ist wird diese ab dem Folgemonat berücksichtigt.

Auch Neubaumaßnahmen müssen rechtzeitig, spätestens bei Anschluss an die öffentliche Kanalisation mitgeteilt werden. Den Erhebungsbogen hierfür finden Sie rechts unter Download.

Eine Kurzinformation (zum Download) beantwortet die häufig gestellten Fragen zur gesplitteten Abwassergebühr.

Die Abwassersatzung mit den Abwassergebühren und weitergehenden Informationen steht ebenso als PDF-Datei zur Verfügung.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an den zuständigen Sachbearbeiter des Eigenbetriebs Umwelttechnik.