Museum Frieder Burda

Das Museum des Sammlers Frieder Burda an der Lichtentaler Allee ist ein herausragendes Juwel im Kurpark Baden-Baden. Einzigartig ist nicht allein die Architektur des vom renommierten New Yorker Stararchitekten, Richard Meier, erbauten Tageslichtmuseums, auch die Sammlung beinhaltet Sternstunden der Kunst. Die rund 800 Gemälde, Graphiken, Skulpturen und Objekte skizzieren den „Königsweg“ der Kunstgeschichte der letzten 100 Jahre. Diese Ausstellung findet im Wechsel mit Sonderausstellungen statt.

Museum Frieder Burda

Schwerpunkte der Sammlung Frieder Burda sind die klassische Moderne und die zeitgenössische Kunst. Die Sammlung besitzt mit insgesamt acht Werken einen überzeugenden Werkkomplex des späten Picasso. Amerikanische Künstler des abstrakten Expressionismus begründeten den Ruhm der New Yorker Schule. Neben Gemälden von Gottlieb, de Kooning, Pollock und Rothko enthält die Sammlung ein Hauptwerk von Clyfford Still – eine Seltenheit in der europäischen Museumslandschaft.

Im Museum Frieder Burda werden die Kunstwerke künftig in wechselnden Präsentationen der Öffentlichkeit vorgestellt. Pro Jahr ist eine größere Wechselausstellung geplant.

Der Neubau mit rund 1000 Quadratmetern Ausstellungsfläche findet auch wegen seiner direkten Anbindung an die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden große Beachtung. Erstmals in Deutschland verbinden sich staatlicher Kulturauftrag und privates Kulturengagement in dieser einzigartigen Form. 

Museum Frieder Burda

AKTUELLE AUSSTELLUNG: Gerhard Richter – Birkenau

6. Februar bis 29. Mai 2016

Die Ausstellung im Museum Frieder Burda zeigt abstrakte Werke von Gerhard Richter. Im Zentrum steht ein Hauptwerk des Malers, das vierteilige ungegenständliche, zutiefst ergreifende Werk mit dem Titel „Birkenau“ (WZ 937 1-4), das 2014 entstand. Gerhard Richter nimmt darin Bezug auf Fotografien, die 1944 im Konzentrationslager Birkenau von Mitgliedern des jüdischen Sonderkommandos aufgenommen wurden. Diese Fotodokumente bilden den Ausgangspunkt, die erste Schicht seiner Malerei, der viele weitere überarbeitende Malvorgänge folgen.

Fotografien von den Opfern des Holocaust und des Naziterrors finden sich seit Mitte der 1960er Jahre an mehreren Stellen in Gerhard Richters „Atlas“, einer Sammlung von Fotos, Zeitungsausschnitten und Skizzen, die der Künstler von 1962 bis heute zusammengeführt hat. Entsprechende „Atlas“-Tafeln werden in Baden-Baden in Verbindung zu den großformatigen Birkenau-Arbeiten gesetzt. Allein für die Eingangshalle des Bundestags in Berlin hat Richter eine Vielzahl an Aufnahmen gesammelt und den Versuch unternommen, danach Bilder zu malen. Alle früheren Ansätze scheiterten jedoch, so dass es mit den „Birkenau-Bildern“ erstmals zu einer malerischen Lösung durch den Künstler kommen konnte. Dass die Befassung mit diesem großen Thema mit dem Malvorgang noch nicht beendet ist, zeigt eine weitere Umsetzung der Gemälde in gleich große Fotografien sowie 93 fotografische Details aus dem Werk. Diese Methode der Detailbetrachtung hat Richter gelegentlich aufgegriffen. Nachvollziehbar wird dieser Prozess bei dem ausgestellten Werk „Halifax“, 1978, in dem er 128 Ausschnitte seines Gemäldes „Abstraktes Bild“ (früherer Titel „Halifax“, WVZ 432-5) in Schwarzweiß zu einer Darstellung von Struktur umdeutete. Besonders beeindruckend ist hierbei auch die ebenfalls gezeigte Serie „WarCut“, die Nachrichten vom beginnenden Irak-Krieg verarbeitet. 216 farbige Details aus dem„Abstrakten Bild“, 1987 (WVZ 648-2) hat Gerhard Richter in der dazugehörigen Publikation Texten der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 20. und 21. März 2003, den ersten Tagen des Irak-Kriegs, zugeordnet. Er ging dabei streng formal vor und erzielte dennoch mit seinen ungegenständlichen Bildern immer wieder überraschende Bezüge zu den Textinhalten.

Der Ausgangspunkt der malerischen Strategie von Gerhard Richter, dem auch bei seinen Abstraktionen stets ein Bezug zum Abbild eigen ist, wird im Kontext von Werken weiterer bekannter Künstler verdeutlicht. Diese kommen zum Großteil aus dem Umfeld der Galerie Konrad Fischer, mit der Richter in den 1960er Jahren in lebhaftem Austausch stand.Zu sehen sind abstrakte Meisterwerke von Carl Andre, Sol LeWitt, Blinky Palermo, Imi Knoebel oder Sigmar Polke. Aber auch Andy Warhol und die abstrakten Expressionisten Clyfford Still, Adolph Gottlieb und Willem de Kooning belegen, wie zeitgenössische Künstler gerade mithilfe der Abstraktion in der Lage sind, das Unbeschreibliche festzuhalten oder das Nichtdarstellbare abzubilden.

Die Werke, darunter beeindruckende Wand-und Bodenplastiken (Sol LeWitt, Carl Andre), zeigen die unterschiedlichen Ansätze der Künstler und das hohe Potential der Abstraktion zur Darstellung von Realität oder zur Abwendung jeglicher Gegenständlichkeit. Auch thematisiert die Schau unsere Wahrnehmung und Emotionen, die allein Formen und Farben - jenseits einer Darstellung realer Objekte - auslösen.

Hochkarätige Leihgaben aus internationalen Sammlungen und Museen sowie aus Privatbesitz ergänzen die zahlreichen Exponate aus der Sammlung Frieder Burda.

Museum Frieder Burda – Ausstellung Gerhard Richter. Birkenau
Museum Frieder Burda – Ausstellung Gerhard Richter. Birkenau
Museum Frieder Burda – Ausstellung Gerhard Richter. Birkenau
Museum Frieder Burda – Ausstellung Gerhard Richter. Birkenau

Kinder-Audioguide im Museum Frieder Burda

Seit April 2015 stellt das Museum Frieder Burda Kindern kostenfrei einen Kinder-Audioguide mit Hörspielcharakter zur Verfügung, der sich an Kinder von etwa 6 bis 10 Jahren richtet.

„Kunstagenten forschen im Museum Frieder Burda“


Museum Frieder Burda
Lichtentaler Allee 8b, 76530 Baden-Baden
Telefon +49 (0) 7221 398980, Fax +49 (0) 7221 3989830
E-Mail office@museum-frieder-burda.de
Internet www.museum-frieder-burda.de 


Info