Zwei Mitarbeiter des Nationalparks stehen im Wald und schauen durch Vergrößerungsgläser.
© Daniel Müller (Nationalpark Schwarzwald)

Freiwilliges Jahr im Nationalpark

Baden-Baden (11.02.2019). Bald ist es wieder soweit: Dann ist für viele die Schulzeit vorbei, und die eigenständige Zukunft lockt. Doch womit? Die sechs jungen Leute, die derzeit ihren Dienst im Nationalpark Schwarzwald leisten, haben sich für ein freiwilliges Jahr beworben, um sich Zeit zu lassen mit der endgültigen Entscheidung – und um trotzdem schon erste handfeste Erfahrungen zu sammeln.

Jetzt ist für sie gerade Halbzeit, da geht schon die Suche nach den Neuen los: „Es ist verrückt, dass unsere Bewerbung schon so lange zurückliegt – und wir können nur sagen, es hat sich gelohnt, den Sprung zu wagen“, so die einhellige Meinung. Und möglichen Nachfolgerinnen und Nachfolgern raten sie, es gleichzutun: „Bewerbt euch, wenn ihr Interesse für Natur habt. Es ist eine gute Erfahrung – und nicht zuletzt macht es auch Spaß.“

Erstmals auch deutsch-französisches Austauschprogramm

Zusätzlich zu zwei Stellen im Freiwilligen Ökologischen Jahr und drei Stellen im Bundesfreiwilligendienst bietet der Nationalpark 2019 eine Stelle im deutsch-französischen Austauschprogramm Cifée: „Wir leben und arbeiten in der Grenzregion mit Frankreich und wollen im Nationalpark interkulturellen Austausch leben“, so Matthias Eberspächer vom Nationalpark-Bildungsteam.

Der Schwerpunkt der Freiwilligenstelle für junge Menschen aus Frankreich wird auf dem Bereich Wildnisbildung mit französischsprachigen Kindern und Jugendlichen liegen, aber natürlich wird auch hier in andere Bereiche reingeschnuppert. Denn das Kennenlernen unterschiedlichster Arbeitsbereiche ist fester Bestandteil im Nationalpark und gefällt allen derzeitigen Freiwilligen gut.

Freiwillige lernen alle Fachbereiche kennen

Tabea, Lea, Daniel und Florian leisten ihren Dienst vorwiegend im Fachbereich 4, der Besucherinformation, Julian im naturwissenschaftlichen Fachbereich 2 und Max im forstwissenschaftlichen Fachbereich 5. An Schnuppertagen können sie aber auch alle anderen Fachbereiche kennenlernen. Entsprechend reicht das Aufgabenspektrum von Diensten an der Infotheke über Hilfe bei der Instandhaltung der Einrichtungen im Park, bei Veranstaltungen, bei wissenschaftlichen Projekten bis hin zur Versorgung der Weidetiere im Sommer.

„Wir hatten schnell feste Aufgaben – aber es passiert auch vieles sehr spontan, wobei wir dann anpacken können“, sagt Julian. Außeneinsätze mit Rangerinnen und Rangern oder dem Team der Wildnisbildung, aber auch bei der Offenhaltung der Grinden, einer besonderen Landschaftsform im Nordschwarzwald, sind besonders beliebt.

Eigene Projekte übernehmen

Max, Tabea, Lea, Daniel, Julian und Florian kennen sich inzwischen gut aus im Nationalpark – jetzt beginnen sie, eigene Projekte zu bearbeiten. Julian hat sich ein wissenschaftliches Projekt gesucht: Vogelmonitoring an Suhlen. „Ich beobachte, welche Vögel sich dort einfinden und werte meine Daten dann aus. Der Einblick in wissenschaftliches Arbeiten hilft mir herauszufinden, ob ich mir ein entsprechendes Studium vorstellen kann.“ Florian sitzt an der Produktion eines Animationsvideos: „Die Aufgabe kommt aus dem Bereich digitale Umweltbildung. Mich reizt die verständliche Aufbereitung von Information: Wie erkläre ich einem Laien schwierige Begriffe?“

Daniel und Lea erstellen Kurzfilme, die die Erlebnispfade vorstellen. Daniel kann sich gut vorstellen, auch beruflich in der Filmproduktion zu arbeiten. Und Tabea entwickelt einen Flyer für Kinder zu den Tieren im Nationalpark. Sie interessiert sich schon länger für Mediengestaltung. Dem Team des Nationalparks werden sie ihre fertigen Ergebnisse am Ende ihrer Dienstzeit präsentieren – und oft lernen dann auch die „alten Hasen“ noch etwas dazu und bekommen Anregungen für die eigene Arbeit.

Jetzt bewerben

Für den Zeitraum von September 2019 bis August 2020 bietet der Nationalpark Schwarzwald zwei Stellen für das Freiwillige Ökologische Jahr an. Weitere drei Stellen stehen im Bundesfreiwilligendienst zur Verfügung. Informationen zu den Anforderungen und zum Bewerbungsverfahren: www.schwarzwald-nationalpark.de/mitmachen/foej-bufdi.
Informationen zum französischen ökologischen Austauschprogramm: www.cifee.fr

Alle Interessierten sollten ihre Bewerbung bis Mitte März einreichen, da im April mit den ersten Vorstellungsgesprächen begonnen wird.