Von links: Naturpark-Geschäftsführer Karl-Heinz Dunker, ehemaliger Naturpark-Vorsitzender Jürgen Bäuerle, Klaus Mack, Bürgermeister von Bad Wildbad,Baden-Badens Oberbürgermeisterin Margret Mergen und Hornbergs Bürgermeister Siegfried Scheffold.
Neuer Naturpark-Vorsitzender und Nachfolger von Jürgen Bäuerle (2. von links) ist Klaus Mack, Bürgermeister von Bad Wildbad (Mitte). Seine neu gewählte Stellvertreterin ist Oberbürgermeisterin Margret Mergen, Hornbergs Bürgermeister Siegfried Scheffold (rechts) wurde im Amt bestätigt. Links im Bild: Naturpark-Geschäftsführer Karl-Heinz Dunker.

Naturpark mit neuer Führungsspitze

Baden-Baden (15.04.2019). Jürgen Bäuerle, seit 2014 Naturpark-Vorsitzender, geht als Rastatter Landrat zum 1. Mai in den Ruhestand. Deshalb stellte er auf der ordentlichen Mitgliederversammlung des Naturpark-Vereins am 11. April in Gengenbach (Ortenaukreis) auch sein Amt als Naturpark-Vorsitzender zur Verfügung, das nach seiner Überzeugung an ein politisches Amt geknüpft sein sollte. Denn nur so könne man die oftmals nötige Lobbyarbeit leisten.

Neubesetzung einstimmig durchgegangen

Die Versammlung wählte einstimmig Klaus Mack, Bürgermeister von Bad Wildbad und bisheriger stellvertretender Naturpark-Vorsitzender, zu seinem Nachfolger. Mack hatte als einziger für das Amt kandidiert. Turnusgemäß wurden auch die Stellvertreter neu gewählt. Die Mitglieder wählten Margret Mergen, Oberbürgermeisterin von Baden-Baden, zur neuen Stellvertreterin und bestätigten Siegfried Scheffold, Bürgermeister von Hornberg, in seinem Amt als Stellvertreter.

Auch die übrigen Mitglieder des Gesamtvorstands, der sich aus Vertretern von Kommunen und Verbänden zusammensetzt, wurden neu gewählt. Bäuerle gratulierte der neuen Führungsspitze und sagte: „Ich bin sehr froh, erfreut und auch erleichtert, dass die personelle Neubesetzung mit einer so großen Einmütigkeit, bei allen Kandidaten einstimmig, durchgegangen ist.“

Hohe Akzeptanz in der Bevölkerung

Mit Klaus Mack steht zum ersten Mal ein Bürgermeister an der Spitze des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord. „Ich darf im Naturpark seit seiner Gründung mitarbeiten und man sieht die große Erfolgsgeschichte“, sagte der 45-Jährige. „Wir spüren das im Vorstand seit jeher: Alle sind hoch motiviert und wollen etwas erreichen. Der Naturpark ist es auch wert, dass man seine Ziele beherzt vertritt, damit er bei den Verantwortlichen im Land präsent ist.“

Margret Mergen ist neu im Gremium. „Ich empfinde die Arbeit des Naturparks als absolut aktuell und notwendig“, betonte die Oberbürgermeisterin. „Er erfüllt die drei Ziele Tourismus, Naturerlebnis und Regionalvermarktung. Das Thema Naturerlebnis ist wichtiger denn je, das Begreifen von Zusammenhängen, das beginnt im Grunde vor der eigenen Haustür. Hier leistet das Naturpark-Team tolle Arbeit. Deshalb freue ich mich, dabei zu sein.“

„Wir erleben, dass wir eine sehr hohe Akzeptanz in der Bevölkerung genießen“, ergänzte Siegfried Scheffold. „Sie nimmt wahr, welche Aktivitäten der Naturpark unternimmt und zum Nutzen der Region in die Tat umsetzt. Das ist ein Pfund, mit dem wir wuchern können.“

Ereignisreiche Entwicklung des Naturparks

Der scheidende Vorsitzende Jürgen Bäuerle blickt auf eine ereignisreiche Entwicklung des Naturparks zurück. In seine fünfjährige Amtszeit fiel unter anderem der Umzug der Naturpark-Geschäftsstelle vom Ruhestein ins Haus des Gastes in Bühlertal. Das Haushaltsvolumen stieg in diesem Zeitraum von rund 700.000 auf 1,5 Millionen Euro. 2015 übergab Bäuerle die Auszeichnungsurkunde des Verbands Deutscher Naturparke (VDN) an die erste Naturpark-Schule in Gernsbach-Hilpertsau, im Herbst 2019 werden es insgesamt 11 Schulen sein.

Unter seiner Ägide startete 2016 das Projekt „Blühender Naturpark“ in Kooperation mit dem Landesverband Badischer Imker, das unter dem Namen „Blühende Naturparke“ seit 2018 unter der Federführung des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord auf alle sieben baden-württembergischen Naturparke ausgeweitet wird.

Bäuerle gewann gemeinsam mit Naturpark-Geschäftsführer Karl-Heinz Dunker neue attraktive Kooperations- und Sponsoringpartner wie badenova, Schwarzwaldmilch oder die ZG Raiffeisen. Außerdem stellte er die Weichen für zukünftige Naturpark-Projekte wie die mögliche Weiterentwicklung des Infozentrums Kaltenbronn zum Naturpark-Haus.

Diesjähriges Maßnahmenprogramm verabschiedet

Die Naturparkmitglieder verabschiedeten das diesjährige Maßnahmenprogramm, das mit einem Gesamtvolumen von rund 850.000 Euro über eine gute Ausstattung mit Fördermitteln verfügt. Der Naturpark fördert 2019 insgesamt 62 Projekte. Dazu zählen eigene Projekte wie die Ausarbeitung des Naturpark-Plans oder der Aufbau von neuen Netzwerken zur Regionalvermarktung.

Hinzu kommen zahlreiche Einzelprojekte der Kommunen, Kreise und Verbände – beispielsweise die Errichtung weiterer Naturpark-AugenBlicke, die Konzeption einer neuen GeoTour (Nagold), die Weiterentwicklung des Ortenauer Weinpfads oder die Einrichtung neuer Naturpark-Schulen in Lauterbach, Oberwolfach, Zavelstein und Gaggenau. Als neues Fördermitglied begrüßte der Naturpark die Firma „Black Forest Cube“.