Markus Brunsing, Helmut Oehler und Alexander Uhlig befüllen eine der Futterboxen mit denen die Tiere zu den entsprechenden Bäumen geleitet werden (von links).

Neue Eichhörnchenbrücke in der Rheinstraße vorgestellt

Baden-Baden (22.11.2022). Am Montag (21. November) hat Erster Bürgermeister Alexander Uhlig zusammen mit Stadtwerke-Geschäftsführer Helmut Oehler die neue Eichhörnchenbrücke über die Rheinstraße, in Höhe des Wörthböschelparks, vorgestellt. Auf Anregung des Ersten Bürgermeisters haben die Stadtwerke in enger Kooperation mit dem städtischen Fachgebiet Park und Garten eine Querungsmöglichkeit für Eichhörnchen über die vielbefahrene Rheinstraße geschaffen.

Stabiles Tau zwischen drei Bäumen

Die Eichhörnchenbrücke besteht aus einem stabilen Tau, das zwischen drei Bäumen aufgespannt ist und den Eichhörnchen eine Querung der Rheinstraße ermöglicht. Der Standort wurde in Abstimmung mit dem städtischen Fachgebiet Forst und Natur so gewählt, dass die Eichhörnchenbrücke in einen übergeordneten Wildtierkorridor eingefügt ist und die grüne Verbindung zwischen den naturnahen Flächen oberhalb der Rheinstraße und dem Wörthböschelpark mit den angrenzenden Gärten herstellt.

Nach den positiven Erfahrungen in einigen anderen Städten hat Baden-Baden nun auch seine erste Eichhörnchenbrücke. Ebenfalls auf den Erkenntnissen anderer Städte beruht die Idee, die Eichhörnchen mit Hilfe einer Futterbox zu den entsprechenden Bäumen mit dem Brückenseil zu leiten. Die Futterboxen werden in der Anfangsphase von Auszubildenden der Stadtwerke regelmäßig befüllt, um Erfahrungen zu sammeln.

Befüllen der Futterkästen

Mittel- bis langfristig wünschen sich die Beteiligten eine Einbindung engagierter Bürgerinnen und Bürger, die das Befüllen der Futterkästen für die Eichhörnchen ehrenamtlich übernehmen könnten. Mit Hilfe einer Wildtierkamera des Forstamts soll außerdem zeitweilig überprüft werden, ob die Eichhörnchenbrücke tatsächlich von den Eichhörnchen zur Straßenquerung genutzt wird.

Gleichzeitig mit der Eichhörnchenbrücke an der Rheinstraße wurde eine zweite an der Balger Straße in den Baumkronen aufgehängt. Die Finanzierung des Umweltprojekts erfolgt durch die Stadtwerke Baden-Baden. Die Umsetzung der Maßnahmen erfolgte durch das Fachgebiet Park und Garten zusammen mit der Firma Oesterle Gartenbau GmbH. Alle Beteiligten hoffen, dass sich mit den ersten beiden Baden-Badener Eichhörnchenbrücken die Zahl der überfahrenen Eichhörnchen auf den Straßen reduziert.