Peter Voß (Mitte) mit Staatssekretärin Katrin Schütz (links) und Gattin Margarete Voß.
Für sein vielfältiges Wirken in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens erhielt Professor Peter Voß das Bundesverdienstkreuz. Mit ihm freuten Staatssekretärin Katrin Schütz (links) und Gattin Margarete Voß.

Staatssekretärin Schütz überreicht Peter Voß Bundesverdienstkreuz

Baden-Baden (15.09.2020). Im Rahmen einer Feierstunde im Alten Ratssaal erhielt Professor Peter Voß (79), Journalist und früherer SWR-Intendant das Bundesverdienstkreuz. Den Orden händigte ihm Katrin Schütz, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Baden-Württemberg, aus. In ihrer Laudatio würdigte Schütz das langjährige und vielfältige Wirken von Peter Voß in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens: „Sie sind der Mann, der die Erfolgsgeschichte des Südwestrundfunks maßgeblich gestaltet hat. Sie waren die treibende Kraft und schrieben so ein Stück Landesgeschichte.“

Unermüdliches Engagement

Zuvor hatte schon Oberbürgermeisterin Margret Mergen auf das unermüdliche Engagement von Peter Voß hingewiesen und betont: „Sie haben zu keiner Zeit die Hände in den Schoß gelegt und gesagt: Jetzt ist gut! Nein, Sie haben vielmehr stets Neues in Angriff genommen, sich auch im Ehrenamt weiter engagiert - schlichtweg mehr getan, als nur Ihre Bürgerpflicht! Sie verliehen der freien, öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Medienlandschaft entscheidende Impulse. Und Sie geben durch Ihre Lehrtätigkeiten Ihr breites und fundiertes Wissen und Ihren reichen Erfahrungsschatz an die junge Generation weiter. Sie dienten dem Gemeinwohl und setzten sich für die Allgemeinheit bis heute in besonderem Maße ein. Das verdient Respekt und Anerkennung! Und hierfür werden Sie heute erneut geehrt: Herzlichen Glückwunsch!“

Feierstunde im kleineren Kreis

Voß ging in seiner Rede auf seine schwere Kindheit ein. Der Vater fiel im Zweiten Weltkrieg als U-Boot-Maschinist bei einem Einsatz in der Biskaya. Zum Teil unterlegte er dies mit Gedichten aus seinem neuen Buch „Ich wander gern, doch nicht in Gruppen“. Voß wünschte sich für das Jetzt mehr Differenzierung bei den bewegenden Themen und attestierte sich, er sei mit nun 79 Jahren nicht mehr so an den Streitfragen der Zeit, sondern eher an den existenziellen Dingen interessiert.

Die Feierstunde war im kleineren Kreis, mit Familie, Freunden und Wegbegleitern von Peter Voß im Alten Ratssaal des Rathauses. Dort begrüßte Voß seinen Nachfolger im Intendantenamt, Peter Boudgoust, ebenso herzlich, wie Fernseh-Moderator Frank Elstner und Sportreporter Volker Kottkamp.

Im Alten Ratssaal sitzen Personen mit Abstand bei der Verleihung.
Oberbürgermeisterin Mergen hält eine Rede im Alten Ratssaal.
Das Ehepaar Voß bei der Verleihung im Alten Ratssaal.