Die 17 Teilnehmer und zwei Richter während der Präsentation.
(c) vhs-Baden-Baden Gespannt lauschen die Teilnehmer den Ausführungen der beiden Richter. 17 Teilnehmer aus acht verschiedenen Ländern nutzten die Chance zum interaktiven Austausch.

Rechtsstaatsunterricht für Flüchtlinge

Baden-Baden (03.12.2018). Die Volkshochschulen in Baden-Württemberg bieten seit dem vergangenen Jahr Rechtsstaatsunterricht für Flüchtlinge an. Am vergangenen Mittwoch referierten zwei Richter des Landgerichts Baden-Baden in der Volkshochschule.

Themen in Gruppenarbeit diskutiert und vertieft

„Richtig. Ankommen. Rechtsstaatsunterricht für Flüchtlinge“ lautete der Titel des Vortrags. Insgesamt 17 Teilnehmer aus acht verschiedenen Ländern nutzten die Chance und beteiligten sich an dem interaktiven Angebot. Die Teilnehmer, die teilweise an der vhs-Baden-Baden Deutschkurse besuchen, waren aufgefordert Fragen zu stellen und machten rege Gebrauch von dieser Möglichkeit. So entstand ein interessanter Informationsaustausch über den deutschen Rechtsstaat im Vergleich zu den Strukturen in anderen Staaten.

Vor allem die Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männern sowie das Gewaltmonopol des Staates im Gegensatz zu Selbstjustiz wurden anhand von Beispielen diskutiert. Im Anschluss an den Vortrag wurden die Themen in Gruppenarbeit diskutiert und vertieft. Für Teilnehmer aus afrikanischen Ländern, in denen Englisch oder Französisch Amtssprache ist, wurde die Veranstaltung übersetzt.

Weitere Informationen

Das Angebot wird durch eine Kooperation zwischen dem Ministerium der Justiz und für Europa Baden-Württemberg und Volkshochschulverband Baden-Württemberg ermöglicht. Ziel ist die niedrigschwellige Vermittlung von Grundkenntnissen der freiheitlichen demokratischen Grundordnung.

Themenschwerpunkte sind der Staatsaufbau und die für alle verbindlichen Grundwerte wie Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Gleichberechtigung und Toleranz. Richter und Staatsanwälte im Landesdienst führen die Kurse durch.