GVD Mitarbeiter bringt Dankeschön an Windschutzscheibe an
Ein „süßes Dankeschön“ für vorbildliches Parken.

„Richtig Parken“: Baden-Baden beteiligt sich mit Aufklärungstag an Verkehrssicherheitskampagne

Baden-Baden (26.11.2019). Mit einem Aufklärungstag am 26. November hat die Stadtverwaltung die Verkehrsteilnehmer zum richtigen Parken aufgerufen und sich für korrektes Verhalten bei den Autofahrern mit kleinen Belohnungen bedankt. Mit dieser Aktion beteiligt sich die Stadt an der Kampagne „Vorsicht.Rücksicht.Umsicht“ des Verkehrsministeriums Baden-Württemberg. Bürgermeister Roland Kaiser sowie Maximilian Lipp und Johanna Schönauer vom Fachbereich Ordnung und Sicherheit nahmen den Aktionstag zum Anlass, auf die häufig unterschätzten Gefahren, die durch das Falschparken und Falschhalten von Fahrzeugen entstehen, konkret hinzuweisen.

Denn besonders, wenn falsch geparkte Autos anderen Verkehrsteilnehmern die Sicht nehmen, sind Unfälle vorprogrammiert. Darauf weist auch ein Informationsflyer des Verkehrsministeriums hin, der am Aufklärungstag von Mitarbeitern des städtischen Gemeindevollzugsdiensts (GVD) für Falschparker verteilt wird. Hingegen dürfen sich die Richtig-Parker an diesem Tag auf ein Dankeschön der Stadt freuen, in Form einer kleinen „süßen Belohnung“.

"Parkplatzsituation noch kritischer als sonst“

Mit der Aktion soll das Thema Verkehrssicherheit im ruhenden Verkehr breit transportiert werden. Bewusst hat der städtische Fachbereich Ordnung und Sicherheit auch einen Tag unmittelbar vor Eröffnung des Christkindelsmarkts gewählt. „Denn gerade während dieser Zeit ist die Parkplatzsituation, insbesondere im Innenstadtbereich rund um den Markt, noch kritischer als sonst“, betonte Bürgermeister Roland Kaiser.

Damit solle auch das Bewusstsein bei der Bevölkerung gestärkt und verdeutlicht werden, dass die Kontrollen, vor allem die Kontrollen des so genannten „ruhenden Verkehrs“, rund um den Weihnachtsmarkt verstärkt werden, wie Maximilian Lipp und Johanna Schönauer ergänzten. Vier neuen Mitarbeitern des GVD wurde deshalb auch offiziell die Aufgabe übertragen, den ruhenden Verkehr zu überwachen, also eigenständig Kontrollen durchzuführen und Fahrzeuge im Bedarfsfall kostenpflichtig verwarnen und notfalls abschleppen zu dürfen.

Neben diesen präventiven Maßnahmen greift auch das neue Verkehrs- und Parkleitsystem und informiert mit speziellen Botschaften zur Verkehrslenkung die Autofahrer frühzeitig. Gerade Besucher des Christkindelsmarkts werden darüber hinaus aber auch gebeten, vorrangig den ÖPNV zu benutzen, bei der Anreise mit dem PKW möglichst Fahrgemeinschaften zu bilden oder eben die Hinweise des Parkleitsystems zu befolgen.

"Auf den guten Willen jedes Verkehrsteilnehmers angewiesen"

Christian Jörger vom städtischen Gemeindevollzugsdienst weist einen Falschparker mit „Knöllchen“ und Infoflyer auf sein Fehlverhalten hin.Bild vergrößern
„Knöllchen“ und Infoflyer für falsches Parken.

Wir haben ja unsere Erfahrungen gerade der letzten beiden Veranstaltungen SWR3 New Pop Festival sowie der BAMBI-Verleihung. Allerdings sind wir wie immer auch auf den guten Willen jedes Verkehrsteilnehmers angewiesen“, richtet Lipp einen Appell an alle. Bei den Kontrollen des Christkindelsmarkts selbst sowie der Innenstadt mit Fußgängerzone, Augustaplatz und weiteren Bereichen, werde neben den Verstößen des ruhenden Verkehrs im Umfeld zudem andere Schwerpunkte wie beispielsweise die Kontrolle von Bettlern gesetzt, fügte der Fachbereichsleiter abschließend hinzu.

2019 hat das baden-württembergische Verkehrsministerium seine mehrjährige Verkehrssicherheitskampagne gestartet. Jährlich steht ein anderes Schwerpunktthema im Mittelpunkt, im Kampagnenjahr 2019 sind es Unfälle im ruhenden Verkehr. Die Kampagne macht auf wichtige Sicherheitsthemen aufmerksam, klärt über Fakten auf und gibt konkrete Tipps für Verhaltensänderungen: Damit die Teilnahme am Straßenverkehr in Baden-Württemberg sicherer wird. Weitere Informationen finden sich auch unter www.vorsicht-rücksicht-umsicht.de.