OB Mergen (Bildmitte) mit Christine und Janine Irtenkauf (von links) bei der Vorstellung des Schulbauprojekts in Gulu, Uganda.
OB Mergen (Bildmitte) mit Christine und Janine Irtenkauf (von links) bei der Vorstellung des Schulbauprojekts in Gulu, Uganda.

"Schulen für Afrika": OB ruft zu Spende für Schulbauprojekt in Uganda auf

Baden-Baden (29.07.2019). Oberbürgermeisterin Margret Mergen hat in einem Pressegespräch über die Gemeinschaftsinitiative aller kommunaler Spitzenverbände in Deutschland „1000 Schulen für unsere Welt“ informiert. Unter dem Motto „Schulen für Afrika“ will sie hierbei – gemeinsam mit anderen Städten und Landkreisen – Spenden sammeln für die Realisierung von Schulbauprojekten vor Ort.

Schulblock mit vier Klassenräumen

Für Baden-Baden hat OB Mergen den Bau einer Schule in Uganda ausgewählt. Entstehen soll ein Schulblock mit vier Klassenräumen in einem großen Schulkomplex in Gulu. Die Region Gulu liegt zirka 360 Kilometer nördlich von Kampala in Uganda. Der erste Bauabschnitt ist bereits erfolgt, Bauplanungen und Baugenehmigungen liegen bereits vor.

Durch die Baden-Badener Spendengelder kann der zweite Bauabschnitt erfolgen. Mit dem Neubau der Schule kann den Kindern nicht nur ein Schulabschluss auf internationalem Niveau ermöglicht werden, sondern sie werden mit Werkstätten und einer Krankenpflegeschule auch praktisch auf einen Beruf vorbereitet.

Mit solchen Projekten seien Fluchtursachen am ehesten zu bekämpfen und man könne „den Hebel genau dort ansetzen, wo Hilfe benötigt wird“, so OB Mergen. „Denn Hilfe vor Ort zu leisten, ist wesentlich effektiver und günstiger als die Versorgung von Flüchtlingen in Deutschland“, ging Mergen in diesem Zusammenhang auch auf die rund tausend Flüchtlinge ein, die in den vergangenen vier Jahren alleine nach Baden-Baden gekommen seien. Viele von ihnen, insbesondere aus afrikanischen Ländern, erhielten in den seltensten Fällen einen Status als anerkannter Flüchtling, so dass man hier in anderer Form tätig werden müsse.

OB Mergen bittet um Unterstützung

In einem Aufruf bittet OB Mergen nun um Unterstützung von Bevölkerung, lokaler Wirtschaft, Firmen und Institutionen für das Schulbauprojekt im afrikanischen Gulu. „Egal, ob Privatperson, Schule, Firma oder Verein – alle können einen kleinen Beitrag zu einem großen und nachhaltigen Projekt leisten.“ Mit einem geschätzten Aufwand von zirka 67.000 Euro kann in Afrika eine Schule gebaut werden und vielen Kindern und Jugendlichen der Weg zu einer angemessenen Schulbildung eröffnet werden.

OB Mergen hofft, die erforderliche Summe noch in diesem Jahr zusammenzubekommen. Das Geld sieht sie „gut angelegt, denn die Versorgung von Flüchtlingen in Deutschland kostet ein Vielfaches gegenüber dem, was man tun kann, um Flucht zu verhindern“. Die Zusammenarbeit bei dem Schulbauprojekt läuft über die Reiner Meutsch Stiftung „Fly & Help“, die bereits zahlreiche Schulen weltweit mit Hilfe von Spendenmitteln errichtet hat, gemeinsam mit der Naume Kinderstiftung.

Schirmherr Dr. Gerd Müller

Schirmherr ist Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Die Finanzierung der Projekte erfolgt vornehmlich über Bürgerspenden und Sponsorengelder der lokalen Spender. Bei der Umsetzung der Schulbauprojekte durch Fly & Help fließen die Spendengelder vollständig in die Projekte vor Ort. Der Betrieb der Schulen wird langfristig garantiert.

„Durch die Schaffung der erforderlichen Bildungsinfrastruktur verringert sich die Armut und können Perspektiven vor Ort, also eine Zukunft in der Heimat, geschaffen werden“, betont die OB. „Bildung ist die zentrale Schlüsselressource – das ist und bleibt unbestritten, “, so Mergen abschließend.

Dankbar ist sie auch für die „ideelle Unterstützung“ von Christine und Janine Irtenkauf vom Baden-Badener Verein Malaika Smile, die mit einem Kinderhaus bereits in Uganda aktiv sind und dem Schulbauprojekt der Stadt Baden-Baden auf dem Weg zur Realisierung durch eigene Erfahrungen behilflich sind.

Das Spendenkonto für das Schulbauprojekt in Gulu:

Empfänger: Reiner Meutsch Stiftung Fly & Help, IBAN: DE 94 5739 1800 0000 0055 50, BIC: GENODE51WW1, Verwendungszweck 1: Stadt Baden-Baden, Verwendungszweck 2: Adresse des Spenders (ganz wichtig, damit eine Spendenbescheinigung ausgestellt werden kann).

Ansprechpartnerin bei Rückfragen: Petra Gerstner-Schröder, Persönliche Referentin der Oberbürgermeisterin, E-Mail: , Telefon: 07221 93-20 03.