Vorführung von Faust I am Theater Baden-Baden: Ein Mann hält einem anderen Mann den Mund zu. Im Hintergrund stehen zwei Frauen mit dem Rücken zum Publikum. Alle tragen weiße Hemden und schwarze Hosen.
(c) Jochen Klenk

Zehn Jahre „Faust I“

Baden-Baden (12.01.2022). Im September 2012 feierte „Faust I (Der Tragödie erster Teil)“ in der Inszenierung von Harald Fuhrmann Premiere am Theater Baden-Baden. Fast zehn Jahre später wird das Stück nun ein letztes Mal für wenige Vorstellungen in den Spielplan aufgenommen.

Am Donnerstag, 20. Januar, um 19 Uhr schlüpfen die Schauspieler Sebastian Mirow und Mattes Herre erneut in die Rollen von Faust und Mephisto. Weiter Vorstellungen im Januar und Februar folgen – unter anderem beim Sternchenthemenfestival „Fit fürs Abi“. Die beiden Hauptdarsteller standen schon bei der Premiere 2012 zusammen mit Max Ruhbaum, Rosalinde Renn und Constanze Weinig auf der Bühne. Andere Beteiligte kamen später hinzu, so Lilli Lorenz als Gretchen und Simon Mazouri als Valentin.

Über „Faust I“

„Faust I“ war ein Lebensprojekt von Johann Wolfgang von Goethe. Sein wohl bekanntestes Werk erzählt die Geschichte des getriebenen Sinnsuchers Faust, der eine Wette mit dem Teufel eingeht und rücksichtslos seine Pläne verfolgt. Bereits 2014 sollte das Stück schon einmal für immer vom Spielplan verschwinden.

Doch lange dauerte diese Trennung nicht an: 2017 entschied sich Nicola May, die Intendantin des Theaters, die beliebte Inszenierung wiederzubeleben. Und so spricht Sebastian Mirow am 20. Januar dann schon zum 45. Mal vor gespanntem Publikum im Theatersaal die berühmten Worte: „Werd ich zum Augenblicke sagen: / Verweile doch! du bist so schön! / Dann magst du mich in Ketten schlagen, / Dann will ich gern zugrunde gehn!“.

Nach der 48. Vorstellung im Februar soll dann aber wirklich Schluss sein.

Weitere Informationen

Weitere Vorstellungen sind am Freitag, 21. Januar, um 19 Uhr, am Donnerstag, 17., und Freitag, 18. Februar, jeweils um 18.15 Uhr.

Weitere Informationen unter: www.theater-baden-baden.de