Zeichnung einer imaginären, antiken Figur, lesend auf einem Hocker sitzend. Schriftzug GPH.
©GPH

Der philosophische Abend

Baden-Baden. Bernd Ehgart trägt am 25. Oktober um 19.30 Uhr zum Thema "Was wäre ein kluges Leben? Philosophiegeschichtliches Mosaik zu Bedingungen eines gelungenen Lebens" vor.

Philosophie stellt von ihrem Beginn bis heute Einsichten bereit, denen zufolge sich Bedingungen zu einem gelingenden Lebens bestimmen lassen. Dies zwar nicht mit dem Anspruch absoluter Geltung, aber doch mit dem Anspruch, über ein subjektives Fürwahrhalten hinaus zu gelangen. Will sie sich ernstnehmen, muss philosophische Anthropologie mehr bieten als Anleitungen zur Erfüllung von Anweisungen in Werbeslogans. Der Einzelne kann im Briefmarkensammeln, Angeln usw. sein Lebensglück finden. Wenn aber bspw. dieser Angler nach dem allgemeinen Grund fragt, warum Angeln für ihn Lebensglück bedeutet, und also philosophisch fragt, wird er beispielsweise zur Einsicht gelangen, dass er beim Innewerden eines Naturschönen so etwas wie erfüllte Gegenwart erlebt. Dann aber wäre die Auffassung, Glück sei erfüllte Gegenwart, mehr als ein bloßes Meinen des Glückes, sondern Erkenntnis vom Glück.

Die GPH führt Menschen zusammen, stellt Fragen und schafft Bewusstsein. Sie möchte Freude am kritischen Nachdenken und dem gemeinsamen Gespräch fördern und so die Möglichkeit bieten, über die Seinsfragen und Themen des Menschseins zu diskutieren. Die Vorträge finden in der Regel an jedem letzten Donnerstag des Monats statt.

Eintritt: 5.- Euro, Mitglieder, Schüler und Studenten frei.
Eine Veranstaltungsreihe der Gesellschaft für angewandte Philosophie (GPH) in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek.