Zeichnung einer imaginären, antiken Figur, lesend auf einem Hocker sitzend. Schriftzug GPH.
©GPH

Der philosophische Abend

Baden-Baden. Thomas Ach behandelt am 30. August um 19.30 Uhr das Thema "Der suchende (defizitäre) Mensch. Vom Sinn und Unsinn einer lebenslangen Suche".

Der Mensch, als ein in die Schöpfung hineingeborenes Wesen, findet sich in einem von der Welt getrennten Ich wieder. Die Empfindung lautet: Ich, die Welt und die Anderen. Nun kann eine lebenslange Suche nach Erfüllung, Sinn und nach sich selbst beginnen, wobei bei Letzterem das Gesuchte der Suchende selbst ist. Der Vortrag möchte Bestandteile einer Sekundär- und Primärsuche offenbaren und aufzeigen was der Mensch wirklich sucht und auch finden kann. Denn jeder Moment umfasst zwar nicht alles, verfügt aber über eine jeweils ganz eigene individuelle Fülle. Der Vortrag möchte letztlich aufzeigen, dass jede Suche eine sinnlose Zeitverschwendung ausdrückt und wie jede Suche dennoch sinnvoll und erfüllend beendet werden kann.

Die GPH führt Menschen zusammen, stellt Fragen und schafft Bewusstsein. Sie möchte Freude am kritischen Nachdenken und dem gemeinsamen Gespräch fördern und so die Möglichkeit bieten, über die Seinsfragen und Themen des Menschseins zu diskutieren. Die Vorträge finden in der Regel an jedem letzten Donnerstag des Monats statt.

Eintritt: 5.- Euro, Mitglieder, Schüler und Studenten frei.

Eine Veranstaltungsreihe der Gesellschaft für angewandte Philosophie (GPH) in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek.