Portrait Gogol: Mann mit Oberlippenbart und welligem, halblangem Haar in vornehmer Kleidung.
©Tretyakov Gallery/wikimedia.org (Ausschnitt) Nicolai Gogol, porträtiert von Otto Friedrich Theodor von Möller (1840)

Nicolai Gogol - sein Leben und Schaffen

Baden-Baden. "Nicolai Gogol – sein Leben und Schaffen". So lautet der Titel des Vortrags, den Prof. Dr. Rolf-Dieter Kluge am Dienstag, den 2. April 2019 um 19.30 Uhr im Gartenhaus der Stadtbibliothek hält. Aus Gogols Werk liest Prof. Dr. Dorothea Scholl.

Auf Einladung der Deutsch-russischen Kulturgesellschaft hält Rolf-Dieter Kluge aus Tübingen einen Vortrag über Nicolaj Gogol, der in diesem Jahr 210 Jahre alt geworden wäre. Kluge hat über Puschkin publiziert, der Gogol lange Zeit unterstützt hat. Sein Hauptwerk Die toten Seelen (1842), das er auf seinen Reisen von 1836 bis 1842 durch Deutschland, Frankreich, die Schweiz und Italien schrieb, beschreibt treffend die teils großspurige und korrupte Lebensart des russischen Landadels, deren Bauern Leibeigene waren. Als Gutsbesitzer lebten viele Adlige ein zurückgezogenes Leben auf ihren Landgütern. Ihre Söhne gingen zum Studium in nach St. Petersburg oder Moskau, oft als Offiziere zur Armee, wo sie spielten und sich duellierten. Turgenev widmete sich ähnlich Gogol dem Thema Leibeigenschaft und Adel in seinen Erzählungen Anfang der 1840er Jahre. Nicolai Gogol besuchte Baden-Baden, lebte dort aber nie. Aus Gogols Meisternovelle Die Nase liest Dorothea Scholl Auszüge.

Deutsch-Russische Kulturgesellschaft in Zusammenarbeit mit der Bibliotheksgesellschaft und der ALIM.
Eintritt 6,- Euro, Mitglieder der Deutsch-Russischen Kulturgesellschaft und der Bibliotheksgesellschaft 3,- Euro.