Pressearchiv

Jonathan Guerre, Heike Kronenwett, Dietmar Späth und Dagmar Rumpf mit den historischen Ausgaben des Badeblatts. (von links).
Jonathan Guerre, Heike Kronenwett, Dietmar Späth und Dagmar Rumpf mit den historischen Ausgaben des Badeblatts (von links).

Historisches „Badeblatt“ jetzt digital zugänglich

Baden-Baden (03.11.2022). Das Stadtarchiv ist dem Ziel, eine punktgenaue Zeitungsrecherche zu ermöglichen, einen großen Schritt nähergekommen. Alle vorhandenen Ausgaben des „Badeblatts“, ein Vorläufer des Badischen Tagblatts, sind ab sofort digitalisiert und online zugänglich.

Fundgrube zur Stadtgeschichte

Bei einem Pressegespräch stellte Oberbürgermeister Dietmar Späth das Projekt gemeinsam mit der Leiterin des Stadtmuseums und Stadtarchivs, Heike Kronenwett, Stadtarchivarin Dagmar Rumpf sowie Jonathan Guerre von der Firma Datix vor. In einer durch den Bund großzügig geförderten Maßnahme wurden innerhalb eines Jahres alle vorhandenen Ausgaben des „Badeblatts“ digitalisiert und durch eine Texterkennungssoftware erschlossen. Damit kann ab sofort bequem per Volltextsuche recherchiert werden. Das zeitaufwändige Durchblättern ganzer Zeitungsbände entfällt künftig. Ein positiver Nebeneffekt dabei ist, dass die Originale geschont und der Nachwelt erhalten bleiben.

Das Badeblatt war eine von mehreren historischen Tageszeitungen von Baden-Baden (1807 bis 1940). Sie ist hervorgegangen aus der beim Bezirksamt geführten „Amtlichen Fremdenliste“, also des Verzeichnisses aller ankommenden Kurgäste. Das Bezirksamt war zunächst auch der Herausgeber. Schon bald wurden die Listen durch Werbung und unterhaltsame Geschichten ergänzt. Später folgten immer mehr redaktionelle Beiträge und es entwickelte sich eine Zeitung im heutigen Sinne. „Das Badeblatt ist eine wahre Fundgrube zur Stadtgeschichte. Die Recherche war bisher jedoch sehr aufwändig“, erklärt Stadtarchivarin Rumpf. Die Digitalisierung und insbesondere die Erschließung mittels Texterkennungssoftware ermögliche nun eine punktgenaue Suche.

Förderung durch den Deutschen Bibliotheksverband

Bei der Umsetzung des Projekts kam dem Stadtarchiv die Förderung durch den Deutschen Bibliotheksverband (dbv) zu Gute. Mit dem Förderprogramm „WissensWandel. Digitalprogramm für Bibliotheken und Archive innerhalb von Neustart Kultur“ unterstützt der dbv Bibliotheken und Archive bei ihrer digitalen Weiterentwicklung. Digitalisiert und auf der städtischen Webseite online zugänglich gemacht, sind jetzt 110 Jahrgänge zur Recherche verfügbar. Die optische Aufbereitung als Blätterkatalog mit Suchfunktion ist der Verdienst der Firma Datix. Hier geht es zu den Zeitungen: https://www.baden-baden.de/stadtportrait/kultur/stadtmuseum-archiv/stadtarchiv/zeitungen/