Pressearchiv

Foto in Sepia: Mädchen sitzt auf einem Koffer an einem Fabrikgebäude aus Backstein. Auf dem Koffer steht "Exil".
©Nuffer/pixabay.com. Bearb. von Stadtbibliothek Baden-Baden

„Exil – eine neue Heimat?“

Baden-Baden. Am Donnerstag, 20. September 2018, um 19 Uhr hält der Historiker Prof. Dr. Peter Steinbach einen Vortrag über Vertreibung, Beheimatung, Erinnerung in der Aula der Vincentischule.

Der Referent wird die Geschichte des Exils mit einer Betrachtung von Exil-Literatur verbinden, vor allem aber auch die Umstände der erhofften und verweigerten Beheimatung aufgreifen. Dabei wird es auch um Gerhard L. Durlacher und seine literarisch manifestierte Zeitzeugenschaft gehen. Mit den Romanen "Exil" von Feuchtwanger, im "Wendepunkt" von Klaus Mann, in "Transit" von Anna Seghers und in den "Flüchtlingsgeschichten" von Brecht können wir die Herausforderungen des Lebens im Exil begreifen lernen. Exil und Flucht bedeuten Enthausung und Entheimatung. Die Aufnahmegesellschaften reagierten in der Regel ablehnend und verstärkten die Not des Emigranten. Steinbach wird auch auf Anna Gmeyners Roman "Manya" eingehen (Aufbau-Verlag), den manches mit Durlachers "Ertrinken" verbindet.

Prof. Dr. phil. Habil. Peter Steinbach habilitierte sich in Neuerer und Neuester Geschichte und Politikwissenschaft. Er lehrte an den Universitäten Passau, Berlin, Karlsruhe und Mann-heim. 2013 emeritierter er. Er ist seit 1983 Wiss. Leiter der Gedenkstätte Deutscher Wider-stand zu Berlin, seit 2001 Vors. des Internationalen Beirats der Topographie des Terrors.

Eine Veranstaltung von: „Baden-Baden-liest ein Buch“ und der VHS.

Eintritt frei.