Pressearchiv

Gruppenfoto: 18 Schüler der Klasse 4a der Grundschule Steinbach gemeinsam mit Klassenlehrerin Johanna Kartmann, Ortsvorsteher Ulrich Hildner, Mitarbeiter des Fachgebiets Park und Garten und vom Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord.

Alte Tongrube: Kinder säen Bienenweide in Steinbach

Baden-Baden (02.10.2018). 18 Schüler der Klasse 4a der Grundschule Steinbach säten gemeinsam mit Klassenlehrerin Johanna Kartmann, Ortsvorsteher Ulrich Hildner und Fachbereichsleiter Markus Brunsing in der Grünanlage „Alte Tongrube“ eine 1.000 Quadratmeter große Blumenwiese als Bienenweide aus.

Unterstützt wurden sie dabei von Mitarbeitern des städtischen Fachgebiets Park und Garten und vom Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord.

Kinder mit Mitarbeitern des Fachgebiets Park und Garten beim säen der Wiese.Bild vergrößern

Strukturverbesserung für Insekten

Mit der Ansaat einer gebietsheimischen Saatmischung entsteht eine blüten- und samenreichere Fläche, die für Insekten als Nahrung und Lebensraum dient. Im Vordergrund steht dabei jedoch nicht die bunte und langanhaltende Blüten- und Farbvielfalt, sondern vor allem die Strukturverbesserung für Insekten.

Zur Vorbereitung der Fläche war bereits über den ganzen Sommer hinweg mit einer Kreiselegge die Fläche durch eine sogenannte „Schwarzbrache“ vorbereitet worden. Diese Vorarbeit war notwendig, um die vorhandenen Samen und Wurzeln im Oberboden auszutrocknen und zu reduzieren, damit das neue Saatgut eine Chance zum Anwachsen bekommt.

Nahrungsquelle für Vögel im Winter

Bernd Angstenberger vom Fachgebiet Park und Garten erklärte den Kindern, dass die samentragenden Blumen und Gräser auch für Vögel im Winter als Nahrungsquelle dienen und deshalb die Mahd erst im Frühjahr erfolgt. Verwendet wurde bei der Ansaat die Blühmischung „Blühender Naturpark“ des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord. Projektmanagerin Lilli Wahli vom Naturpark zeigte sich sehr erfreut und lobte die Aussaataktion in Steinbach.

In Deutschland gibt es 564 Arten von Bienen, die Honigbiene ist nur eine davon. Alles andere sind Wildbienen. Über die Hälfte zählen zu den gefährdeten Arten. 147 Arten ernähren sich von einer einzigen Blütenart. „Schon deshalb ist die Artenvielfalt auch bei den Wildblumen wichtig“, erklärte Manfred Kraft vom Landesverband Badischer Imker.