Pressearchiv

Die am Umbau der Schwarzwaldstraße Beteiligten. Darunter OB Mergen (Mitte) und Thomas Schwarz, Fachbereichsleiter Planen und Bauen (rechts).
Die am Umbau der Schwarzwaldstraße Beteiligten. Darunter Oberbürgermeisterin Margret Mergen und Thomas Schwarz, Fachbereichsleiter Planen und Bauen (rechts).

Schwarzwaldstraße wieder frei

Aller guten Dinge sind drei

Baden-Baden (20.11.2018). Es ist geschafft: Oberbürgermeisterin Margret Mergen gab am Montag die Schwarzwaldstraße für den Verkehr frei. Seit Oktober 2015 wurde die wichtige Verbindungsstraße in drei Bauabschnitten auf einer Länge von 1,2 Kilometern aufwändig saniert.

„Aller guten Dinge sind drei“, sagte Margret Mergen im Blick auf die Bauabschnitte. „Wir haben die Schwarzwaldstraße neu aufgebaut. Sie ist nicht nur schöner, sie ist auch sicherer geworden. Die Gehwege, Radwege und Fahrbahnen haben einschließlich der Bushaltestellen ein neues Gesicht erhalten. Wir haben auch auf den auf die Schwarzwaldstraße einfahrenden verkehr geachtet, das ist jetzt mit den Ampeln leichter. Ich danke den Anwohnern und Autofahrern für ihre große Geduld.“

Kreisverkehr über der Bernhardusbrücke nicht mehr benötigt

Ursprünglich hatte die Stadt vier Bauabschnitte vorgesehen, nämlich den Kreisverkehr über der Bernhardusbrücke. Nachdem dort aber wegen der Umgestaltung des Verkehrsraums und der Einführung von Tempo 30 keine erhöhte Unfallhäufigkeit mehr festzustellen ist, investiert die Stadt das Geld lieber in andere Straßensanierungen. Trotzdem muss die in die Jahre gekommene Bernhardusbrücke in einigen Jahren saniert werden.

Joseph-Vollmer-Brücke bis Monatsende gesperrt

Die Joseph-Vollmer-Brücke, also die Verbindungsstrecke zwischen B500 und Schwarzwaldstraße in Höhe der Feuerwache, ist voraussichtlich bis Monatsende gesperrt. Dort sind Restarbeiten nötig. Unter anderem wird eine Prioritätenampel für die Feuerwehr installiert.

Die Gesamtlänge der Sanierungsarbeiten beläuft sich immerhin auf rund 1,2 Kilometer. Die Kosten betragen 4,650 Millionen Euro. Davon förderte das Land Baden-Württemberg für Radschutzstreifen insgesamt 240.000  Euro.