Pressearchiv

Gruppenfoto der ausgezeichneten Sportler, Oberbürgermeisterin Margret Mergen und Bürgermeister Roland Kaiser.

Sportlerehrung in der Akademiebühne

Sportjahr 2018 - lohnender Blick zurück

Baden-Baden (29.01.2019). In der vergangenen Woche (Freitag, 25. Januar) zeichnete die Stadt Baden-Baden zusammen mit dem Sportausschuss der Vereine die erfolgreichsten Baden-Badener Sportlerinnen und Sportler des Jahres 2018 aus.

53 Medaillen und zahlreiche Urkunden verliehen

In einem Ehrungsmarathon wurden insgesamt 53 Medaillen und zahlreiche Urkunden verliehen. Zur neuen Sportlerin des Jahres wurde die Handballerin Laetitia Quist vom SR Yburg Baden-Baden Steinbach gewählt für ihren fünften Plätz im Team bei der U-18-Handball-Weltmeisterschaft. Freuen durfte sie sich während des Turniers über die zweimalige Wahl zur besten Spielerin des Matches.

Seinen Titel als Sportler des Jahres verteidigte Geher Carl Dohmann vom SCL Heel. Er wurde Fünfter bei der Europameisterschaft im 50-Kilometer-Gehen. Zur besten Mannschaft des Jahres 2018 wurde der Kunstradsport Rebland Varnhalt gekürt. Die Kunstradsportler konnten 2018 zahlreiche Erfolge für sich verbuchen, unter anderem den 1. Platz beim European Team-Cup/Kunst- und Einradfahren sowie Gold für die Vierer-Einrad-Mannschaft der Juniorinnen U19.

OB Margret Mergen gratuliert Handballtrainer Arnold Manz (beide Bildmitte) zur Landesehrennadel.
Sportausschuss-Präsident Armin Zeitvogel überreicht Manuela Hock vom FV Baden-Oos die Alfred-Wolf-Gedächtnis-Plakette.

Verleihung der Landesehrennadel und „Alfred-Wolf-Gedächtnis-Plakette“

Besondere Ehre wurde dem Handballtrainer des SR Yburg Steinbach Arnold Manz zuteil. Oberbürgermeisterin Mergen verlieh dem „Mr. Handball von Steinbach“ für seine langjährigen ehrenamtlichen Verdienste um den Handballsport, insbesondere im Bereich Damen- und Jugendhandball, die Landesehrennadel.

Erstmals verlieh der Präsident des Sportausschusses, Armin Zeitvogel, die „Alfred-Wolf-Gedächtnis-Plakette“. Der verstorbene Ehrenpräsident des Sportausschusses, Alfred Wolf, plädierte stets dafür, insbesondere auch die ehrenamtliche Leistung jener zu würdigen, die sich in der zweiten Reihe engagieren und ohne deren Einsatz kein Vereinsleben möglich wäre. Erste Trägerin der neuen Plakette ist Manuela Hock vom FV Baden-Oos. „Sie hat in den letzten 15 Jahren den Mädchenfußball beim FV Oos aus dem Nichts aufgebaut“, so Zeitvogel. Heute trainieren dort rund 100 Juniorinnen mit steigender Tendenz.