Pressearchiv

Dmitri Averjanov, Iska Dürr und Andrej Knack (von links) vor einem der geschenkten Werke.
Dmitri Averjanov, Iska Dürr und Andrej Knack (von links) vor einem der geschenkten Werke.

Künstler „besucht“ seine Werke

Baden-Baden (19.03.2019). Erst kürzlich wurde die Ausstellung mit Arbeiten des russischen Künstlers Dmitri Averjanov mit großer Resonanz im Alten Dampfbad eröffnet (wir berichteten). Die Kontakte fußen in einem Kulturaustausch zwischen Baden-Baden und Russland, der seit 2014 besteht und vom Baden-Badener Kunstlehrer Andrej Knack initiiert wurde, zunächst für den Kunstverein Zeitkunst.

Ausstellungen fanden bereits in Moskau, St. Petersburg und auch in Sotschi statt. Dort lernte Knack auch den Künstler Dmitri Averjanov kennen, der dann erstmals 2017 in der Kurstadt seine Werke präsentierte. Damals schenkte er der Stadt zwei Bilder, die er während der ersten Ausstellung in Baden-Baden gemalt hatte. Diese sollten dort aufgehängt werden, „wo Menschen von der positiven Wirkung der hellen Farben und ihrer Leuchtkraft profitieren“, so der Wunsch des Künstlers.

Bilder im Fachbereich Bildung und Soziales

Nun haben Averjanov und Knack den Standort gemeinsam besucht: Die Bilder hängen in den Räumlichkeiten im Fachbereich Bildung und Soziales im Gewerbepark Cité 1. Iska Dürr, Leiterin des Fachbereichs, begrüßte Dmitri Averjanov und Andrej Knack persönlich: „Ich bin froh, dass die Bilder hier bei uns hängen. Wir erhalten viele positive Rückmeldungen und würden uns freuen, wenn die Werke hier auf Dauer bleiben.“

Dmitri Averjanov freute sich beim Pressetermin, dass für seine Werke ein passender Ort gefunden wurde. Er äußerte dabei den Wunsch, dass der bestehende Kulturaustausch auch künftig so fruchtbar sein möge und sprach eine herzliche Einladung nach Sotschi aus.