Pressearchiv

Gruppenfoto: OB Margret Mergen, Klinikum-Geschäftsführer Jürgen Jung sowie die Stiftungsratsmitglieder und Beteiligten
Erfreut über den guten Baufortschritt im Altenpflegeheim Schafberg zeigten sich OB Margret Mergen (Dritte von links) und Klinikum-Geschäftsführer Jürgen Jung (Sechster von links) sowie die Stiftungsratsmitglieder und Beteiligten bei einer Baustellenbesichtigung.

Umbauarbeiten auf dem Schafberg in vollem Gange

Baden-Baden (03.04.2019). „Hier ist Baustelle pur“, begrüßte Marion Gärtner, Leiterin des Pflegeheims Schafberg, die Teilnehmer der aktuellen Baustellenbesichtigung des Schafbergs. Seit September 2018 läuft der Umbau des Pflegeheims, das zum Klinikum Mittelbaden (KMB) gehört. Die Bewohner des Schafbergs sind momentan im Haus Annaberg untergebracht: „Sie freuen sich aber alle darauf, wieder in den Schafberg zurückzuziehen, was voraussichtlich noch vor dem Weihnachtsfest 2020 passieren soll“, richtete Gärtner den Blick in die Zukunft.

Bei der Begehung der Baustelle, an der auch Oberbürgermeisterin Margret Mergen als Stiftungsratsvorsitzende, Jürgen Jung, Kaufmännischer Geschäftsführer des KMB, Mitglieder des Stiftungsrats „Stiftung Altenpflegeheim Schafberg“, Vertreter der Stadtverwaltung, Bauleiter Joachim Dreßel, und Architektin Jeannine Kreis teilnahm, wurde klar, dass das Gebäude von Grund auf entkernt wurde. „Wir haben hier zunächst wieder einen Rohbau geschaffen, mittlerweile sind wir aber nun am Ausbau“, erklärte die Architektin das Vorgehen.

Eingriffe nach der Entkernung:

Die ersten großen Eingriffe nach der Entkernung waren große Wandabbrüche und Wandöffnungen, die seitens im Rohbau erstellt wurden. Neue Unterdecken werden zukünftig auch im Altbau den Brandschutz gewährleisten. Außerdem sollen alle Fenster im kompletten Gebäude ausgetauscht werden. Auch was die Installationen, von der Heizung über Lüftung, Wasser und Abwasser bis hin zur Elektrotechnik, betrifft, wird alles erneuert.

Darüber hinaus wird der ursprüngliche Haupteingang verlegt. „Der „neue“ Haupteingang wird in den Anbau kommen, der aus dem Jahr 1993 stammt, um mehr Aufenthaltsflächen für die Heimbewohner zu generieren“, berichtet Jung. Besonders stolz sind alle Beteiligten darauf, dass in Zukunft jeder Wohnbereich eine eigene Terrasse oder einen Balkon bekommt. „Unser Schafberg wird ein Schmuckstückchen oben auf dem Berg“, ist sich Gärtner sicher.

75 Bewohner in fünf Wohngruppen

Das Pflegeheim soll ab Ende 2020 insgesamt 75 Bewohnern – in fünf Wohngruppen à 15 Personen – ein Zuhause bieten. Aus den bisherigen Zweibettzimmern werden 75 Einzelzimmer, so wie es die Landesheimbauverordnung fordert. Ein Bereich ist explizit für demenzerkrankte Bewohner ausgerichtet. Jede der fünf Wohngruppen bekommt auch einen eigenen Wohn- und Essbereich. „Dadurch entsteht eine familiäre Atmosphäre, wie zuhause eben“, freut sich OB Mergen und ergänzt: „Die Stadt ist natürlich sehr froh über den guten Fortschritt der Bauarbeiten, weil diese Pflegeplätze benötigt werden. Schließlich wird das DRK-Pflegeheim in den kommenden Monaten vom DRK aufgegeben, und diese Plätze fehlen in der Stadt natürlich.“

Insgesamt fällt das Urteil über die bisherigen Baumaßnahmen bei allen Teilnehmern der Baustellenbesichtigung einstimmig positiv aus. „Es war spannend zu sehen, was bereits umgesetzt werden konnte. Wir blicken mit einem guten Gefühl auf die noch anstehenden Umbaumaßnahmen“, fasste Jung zusammen.