Pressearchiv

Forstamtsleiter Thomas Hauck und Yvonne Flesch, stellvertretende Naturpark-Geschäftsführerin neben einer neuen Tafel mit Karte und Informationen zu Wanderwegen. Yvonne Flesch hält die neue Broschüre "Wander-Handbuch" in der Hand
Forstamtsleiter Thomas Hauck und Yvonne Flesch, stellvertretende Naturpark-Geschäftsführerin.

300 Kilometer Waldwege neu beschildert

Baden-Baden (29.05.2019). „Das war eine Mammut-Aktion“, weiß Forstamtsleiter Thomas Hauck: Eineinhalb Jahre arbeiteten seine Mitarbeiter an der Planung und Umsetzung der Neubeschilderung der Wanderwege und der Wandertafeln im Baden-Badener Stadtwald.

Ziele der Neubeschilderung

Ziele der Neubeschilderung sind die Integration des Wanderwegnetzes in die schwarzwaldweit einheitliche Wegebeschilderung des Schwarzwaldvereins. Dies geschah unter Berücksichtigung des neuen Wanderhandbuchs des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord.

Es galt mögliche Ergänzungen zu berücksichtigen und gegebenenfalls Wanderwegen auf interessantere Strecken zu verlegen, um sie für die Wanderer noch attraktiver zu machen. Auch beim beliebten Panoramaweg und dem Ortenauer Weinpfad gibt es jetzt attraktivere Wegverläufe und eine bessere Beschilderung.

Johannes Ebert vom Forstamt
Neue Wegeschilder
Yvonne Flesch, stellvertretende Naturpark-Geschäftsführerin, mit Broschüre "Wander-Handbuch"
Neue Beschilderung

Neue Wegverläufe

Neue Wegverläufe gibt es am Panoramaweg im Bereich Leisberg und Oberbeuern. Vom Tiergarten führt der Panoramaweg über den Rosenneuheitengarten und Friesenberg direkt zum Kurhaus und von da über Battert und Wolfsschlucht zur Talstation der Merkurbergbahn. Der Panoramaweg hat nun 45 km Länge und vier Einzeletappen. Das Forstamt erwartet dadurch eine bessere Bewertung bei der Zertifizierung.

Insgesamt wurden 300 km Wanderwege markiert, davon rund 230 km Zielwanderwege, die mit einer gelben Raute gekennzeichnet sind, und 70 km Fernwanderwege, wie der Ortenauer Weinpfad, der Westweg, Zugangswege und der Saumpfad. Dabei wurden etwa 1000 Wegweiser an 185 Wegweiser-Standorten angebracht.

Zudem gibt es fünf neue Rundwege, davon zwei im Rebland (Varnhalter Rundweg, Neuweirer Rundweg), zwei im Bereich der Geroldsauer Mühle (Rehgartenrundweg, Oberster Berg Rundweg) und einer im Bereich der Kernstadt (Wald und Rosenrundweg). Dafür wurden 9 touristisch weniger interessante Rundwege abgebaut, davon drei im Nationalpark.

Neue Zielwanderwege ausgewiesen

Zentrales Anliegen war laut Johannes Ebert vom Forstamt eine Ausschilderung von Wanderwegen, die eine attraktive Anbindung der Siedlungsbereiche an die umgebende Landschaft herstellen. Dazu wurden neue Zielwanderwege ausgewiesen. Diese führen

  • über den Hardberg
  • von Oos über den Balzenberg und dem Landesgartenschaugelände in die Innenstadt
  • ab Kurhaus über das Paradies zum Merkur
  • ab Kurhaus über das Pfludderloch und Engelswiese
  • von der Lichtentaler Allee zum Waldhaus Batschari
  • ab der Lichtentaler Allee und Salzgrabenweg hinauf zum  Rosenneuheitengarten
  • rund um das Gunzenbachtal
  • Vorbergzone Wanderweg Oos, Balg, Haueneberstein und  Kuppenheim
  • von Oberbeuern Richtung Merkur bzw. Seelach
  • von Geroldsau Richtung Übelsbach und Ibach
  • von Lichtental Richtung Leisberg, Übelsbach und Pfrimmersbachtal
  • Wanderwege um Varnhalt und Neuweier

Holzwandertafeln ersetzt

An 13 Wanderparkplätzen wurden die in die Jahre gekommenen hölzernen Holzwandertafeln durch moderne Alu-Tafeln ersetzt. Die erfolgte mit dem Ziel einer besseren und leichteren Lesbarkeit verbunden mit mehr Information für die Wanderer. Zudem sind die Tafeln mit den Internetangeboten der Baden-Baden Kur- und Tourismus GmbH verbunden. D

ie Tafeln zeichnen sich durch ein modernes Design aus und sparen langfristig durch ihren geringeren Unterhaltungsaufwand Kosten ein. Die Karten bieten drei bis vier Wandervorschläge mit Zeitangabe, Höhenmetern und Wegverlauf. Außerdem gibt es Informationen zu Natur und Landschaft am jeweiligen Ausgangspunkt und der Wanderziele.

Projekt von Naturpark gefördert

Die Kosten betragen sich auf 70.000 Euro. Das Projekt wurde durch Fördermittel des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord mit 60 Prozent  gefördert. Yvonne Flesch, stellvertretende Naturpark-Geschäftsführerin, unterstreicht: „Ein zentrales Ziel unserer Arbeit ist, einen nachhaltigen und naturverträglichen Tourismus zu fördern. Und dazu gehört auch die Besucherlenkung beim Wandern.“