Pressearchiv

3D-Drucker. Im Hintergrund ein Laptop
Am Computer konstruieren die Schüler die Kunststoffteile.

Individualisiertes teamorientiertes Lernen im 3D-Druck

Baden-Baden (28.05.2019). Im Rahmen des Tages der offenen Tür an der Louis-Lepoix-Schule wurde ein Aufruf gestartet, defekte Kunststoffteile zur Reproduktion abzugeben und anhand eines 3D-Druckers zu reparieren.

Viele Besucher folgten dem Aufruf, der teilweise sehr hohe Anforderungen an die Reproduktion, an das Druckverfahren und die Nachbearbeitung nach sich zog. Verschiedene Gruppen entschieden sich für unterschiedlichste Aufgabenbereiche und sichteten die Bauteile, um das notwendige Druckverfahren oder auch die Nachbearbeitung abzusprechen. Anhand von gemeinsamen Meetings konnten sich die Schüler nicht nur gegenseitig informieren, sondern inspirierten sich auch zusätzlich mit neuen Ideen.

Rollladenabdeckung und vieles mehr rekonstruiert

So konnte eine Gruppe eine Rollladenabdeckung relativ schnell vermessen und mit Hilfe eines CAD-Programms rekonstruieren. Neben kleineren Konstruktionsfehlern, die zusammen behoben wurden, wurden auch die angehenden Maler und Lackierer der Louis-Lepoix-Schule miteinbezogen, indem unterschiedliche Beschichtungs- und Lackierungsverfahren ausprobiert wurden.

Eine weitere Gruppe hatte die Aufgabe, eine Abdeckung einer Nähmaschine zu reproduzieren. Da bei dieser die wesentlichen Befestigungselemente abgebrochen und verloren waren, musste sich die Gruppe neben der Reproduktion auch der Frage nach alternativen Befestigungsmöglichkeiten widmen. Weitere Projekte bestanden aus der Reproduktion einer Skischuhsohle, wie auch der Reproduktion eines sehr kleinen und filigranen Mixer-Ersatzteils.

Repair-Café bringt enormern Mehrwert

Das Projekt des Repair-Cafés war insgesamt sehr arbeitsintensiv und aufwendig, allerdings ist aufgrund der individualisierten und teamorientierten Arbeitsform enormer Mehrwert entstanden. Zwar meisterte jede Gruppe ihre individuelle Herausforderung, bei den großen Klassenmeetings konnten allerdings alle Schüler von den Erkenntnissen der einzelnen Gruppen lernen. Auch das in der Berufsschule häufig angewendete Prinzip der vollständigen Handlung erbrachte einen Gewinn.