Pressearchiv

Michael Schiem (Park und Garten), Nicolas Krieg vom gleichnamigen Ingenieurbüro, OB Margret Mergen und Markus Brunsing vor der neuen Laufbahn im Aumattstadion.
Michael Schiem (Park und Garten), Nicolas Krieg vom gleichnamigen Ingenieurbüro, OB Margret Mergen und Markus Brunsing beim Pressetermin im Aumattstadion. Im Hintergrund, gut sichtbar, die laufenden Arbeiten.

Sanierung der leichtathletischen Anlagen im Aumattstadion

Einbau des blauen Kunststoffbelags

Baden-Baden (01.07.2019). In der letzten Woche (Kalenderwoche 26) hat im Aumattstadion der Einbau der elastischen blauen Gummibelagsflächen in den Leichtathletik-Segmenten des Stadions und in der Laufbahn begonnen. Die etwa 4.500 Quadratmeter umfassenden Kunststoffflächen bilden einen der Schwerpunkte bei den seit Herbst 2018 laufenden Sanierungsarbeiten im Stadion.

Der Einbau wird voraussichtlich Ende dieser Woche abgeschlossen. Anschließend wird die Linierung vorgenommen. Ziel ist es bis Ende Juli/Anfang August mit diesen Arbeiten fertig zu sein, um die wettkampftaugliche Laufbahn freigeben zu können.

Zwei verschiedene Blautöne verwendet

Zum Einsatz kommen zwei verschiedene Blautöne des Gummibelags: ein dunkleres Blau für die Laufbahn und die Leichtathletiksegmente und ein helleres Blau für die Anlaufbahnen und die Wechselbereiche beim Staffellauf. Der Wunsch nach blauen an Stelle von roten Kunststoffbelägen im sanierten Aumattstadion war in den Gesprächen des städtischen Fachgebiets Park und Garten mit Schulen und Vereinen im Vorfeld der Sanierung in die Planung eingebracht worden.

Dem Einbau der 3 Millimeter starken, blau eingefärbten obersten Gummischicht war der Einbau einer 10 Millimeter starken schwarzen Basisschicht in den vergangenen beiden Wochen vorausgegangen. Für beide Arbeitsschritte seien absolut trockene Wetterbedingungen erforderlich, wie Markus Brunsing, technischer Leiter des Fachgebiets beim Pressetermin betonte.

Zuvor war von Ende Mai bis Anfang Juni der Einbau der Asphalttragschicht in den Leichtathletik-Segmenten des Stadions und in Teilen der Laufbahn erfolgt. Die Arbeiten waren nötig geworden, weil der Zustand der Asphalttragschicht als Tragschicht für die Gummibeläge schlechter war als erwartet.

Arbeiter auf der neuen Lauzfbahn im Aumattstadion.
Neue Lauzfbahn im Aumattstadion.

Weitere Arbeiten des zweiten Bauabschnitts

Die Arbeiten des zweiten Bauabschnitts zur Sanierung des Aumattstadions waren im Herbst 2018 gestartet. Er beinhaltet die Sanierung der leichtathletischen Anlagen und des Rasenspielfelds. Dabei wurden bereits die neue Weitsprunganlage im Segment Ost und die neue Kugelstoßanlage auf der Rasenfläche oberhalb der Stehstufenanlage beim zukünftigen zweiten Funktionsgebäude angelegt.

Die im Segment West vorhandene Diskusanlage wurde ebenfalls komplett neu errichtet. Insgesamt stehen für die Realisierung der Maßnahme 755.000 Euro bereit. Zusätzlich hatte der Gemeinderat im April 110.000 Euro bereitgestellt. Die Maßnahme wird vom Regierungspräsidium Karlsruhe im Rahmen des Programms zur Förderung des Baus von kommunalen Sporthallen und Sportfreianlagen mit einem Höchstbetrag von 164.700 Euro gefördert.

Größtes Areal für Schul-, Vereins- und Freizeitsport

Das Aumattstadion ist das zentrale und größte Areal für Schul-, Vereins- und Freizeitsport in Baden-Baden. Bereits 2015 hatte das Fachgebiet Park und Garten zusammen mit dem Fachgebiet Schule und Sport den Sanierungsbedarf aufgezeigt und eine Sanierungskonzeption erarbeitet.

Auf der Grundlage dieser Konzeption wurde bis April 2018 der erste Bauabschnitt umgesetzt. Er beinhaltete die Umwandlung des bestehenden maroden Hartplatzes in einen Kunstrasenplatz sowie den Bau einer neuen Unterhaltungszufahrt zum Kunstrasenplatz.