Pressearchiv

Gruppenbild vor dem ELAN: Elmar Hohmann, Dr. Christiane Klobasa, OB Margret Mergen, David Hermanns und Markus Börsig (von links).
Bei der offiziellen Staffelübergabe im Gründerzentrum ELAN mit dabei: Elmar Hohmann, Dr. Christiane Klobasa, OB Margret Mergen, David Hermanns und Markus Börsig (von links).

Staffelübergabe im Gründerzentrum ELAN

Baden-Baden (05.07.2019). Die Stadtverwaltung Baden-Baden und ihre Gewerbeentwicklung (GEBB) sowie das Hightech-Unternehmer-Netzwerk CyberForum haben ihre gemeinsame Zusammenarbeit intensiviert. In einem Pressegespräch gaben Oberbürgermeisterin Margret Mergen sowie Dr. Christiane Klobasa (CyberForum) bekannt, dass die Leitung und Entwicklung des städtischen Gründerzentrums „ELAN“ künftig durch das CyberForum verantwortet wird.

Gründerzentrum für Startups und Gründer aus Baden-Baden

Seit mittlerweile neun Jahren betreibt die Stadt im Gewerbepark Cité in Baden-Baden das „ELAN Gründerzentrum“. Insgesamt werden hier 24 Büroeinheiten für Startups und Gründer aus Baden-Baden und den angrenzenden Stadtbezirken vorgehalten. In der zurückliegenden Zeit haben knapp 60 Mieter von diesem Angebot Gebrauch gemacht und dabei insgesamt 140 Arbeitsplätze geschaffen.

„Eine hervorragende Basis und eine perfekte Grundlage, um das ELAN jetzt auf die nächste Ebene zu heben. Insbesondere die Beratung von Startups und die Begleitung von Gründern durch erfahrene Mentoren sollten jetzt ausgebaut werden. Schließlich sind die Gründer von heute die Unternehmer von morgen und somit ein wichtiger Bestandteil für die Stärkung des Wirtschaftsstandortes Baden-Baden“ so Margret Mergen im Rahmen des Pressegesprächs.

Wirtschaftsdynamik hat zugenommen

Baden-Baden sei traditionell nie ein großer Wirtschaftsstandort gewesen, sondern stand immer als Kur- und Bäderstadt im Vordergrund. Doch das habe sich im Laufe der Jahre mit ihren Vorgängern deutlich geändert. So freute sich Mergen deshalb umso mehr, dass die Wirtschaftsdynamik zugenommen hat und das Thema Gründung in der Stadt aufgegriffen wurde. Markus Börsig, GEBB-Geschäftsführer, erinnerte beim Pressegespräch auch an die Anfänge, in denen schon klar war, dass innerhalb der Cité eine Infrastruktur geschaffen werden sollte.

Dieses Ziel habe man stets vor Augen gehabt und dabei das Motto „Wohnen, arbeiten, ausbilden“ schon damals und auch heute noch vehement verfolgt und umgesetzt. Neben einer Grundschule, den beruflichen Schulen, einem Pflegeheim, dem Scherer Kinder- und Familienzentrum, Wohnanlagen und Arbeitsplätzen könne der Bevölkerung hier heute einiges angeboten werden.

Neue Schwerpunkte

In den vergangenen vier Jahren wurden die Geschäfte des ELAN durch den in Baden-Baden bestens bekannten Netzwerker Elmar Hohmann betrieben, der als ehrenamtlicher Geschäftsführer für den Betrieb verantwortlich zeichnete. Er selbst betitelte sich rückblickend bescheiden als „Oberhausmeister“. Vielmehr stand er aber den Gründern mit einer stets kompetenten Rundumbetreuung gerne zur Seite, wie Börsig deutlich unterstrich.

Er verabschiedete sich „mit einem weinenden Auge“, freute sich aber auch, dass nun mit neuer Leitung auch neue Schwerpunkte gesetzt werden könnten. Seit 1. Juli ist Dr. Christiane Klobasa offiziell von der GEBB beauftragt, die Geschäftsführung zu übernehmen. Das CyberForum Süd ist mit seiner Niederlassung in Baden-Baden ebenfalls von Beginn an im ELAN Gründerzentrum beheimatet.

ELAN nach außen öffnen

Bei der offiziellen Staffelübergabe bedankte sich Mergen bei Hohmann, der mit einer einhundertprozentigen Auslastung der Raumangebote und insgesamt 15 Mietern ein gut bestelltes Haus übergebe. Für Klobasa „keine leichte Aufgabe“, wie sie einräumte, und dennoch freue Sie sich auf die kommenden Herausforderungen, die für die neue ELAN-Geschäftsführerin die konsequente Fortführung einer bislang fruchtbaren Zusammenarbeit markiere.

Sie möchte weiterhin branchenoffen beraten und das ELAN nach außen öffnen. Fast auf den Tag genau seit vier Jahren kooperieren die Stadt Baden-Baden und das Unternehmernetzwerk CyberForum. Von Beginn an war auch die Beratung von Gründern einer von vier Themen-Schwerpunkte dieser Zusammenarbeit.

Zusammenarbeit mit Schulen

Mergen und Klobasa sahen es als geboten, die Gründerangebote für Startups aus Baden-Baden noch weiter zu schärfen und ein Branchenprofil für das ELAN herauszuarbeiten. Außerdem gelte es, die Zusammenarbeit mit Schulen auszubauen, Gründungsseminare weiter zu streuen und die Bevölkerung wie auch die Wirtschaft vor Ort für die Unterstützung und die Arbeit im ELAN zu sensibilisieren und umfassend zu informieren. Baden-Baden wurde erst Ende des vergangenen Jahres als „Gründerfreundliche Kommune“ ausgezeichnet.