Pressearchiv

Chefdramaturgin Kekke Schmidt, OB Margret Mergen, Intendantin Nicola May )von links).
Chefdramaturgin Kekke Schmidt, OB Margret Mergen, Intendantin Nicola May )von links).

Nicola May bis 2026 Theaterintendantin

Baden-Baden (04.10.2019). Die Stadt Baden-Baden und Theaterintendantin Nicola May haben eine Verlängerung des Vertrages ab 2021 für weitere fünf Jahre bis 2026 vereinbart.

Sabbatjahr in der Spielzeit 2020/2021

Gleichzeitig folgt die Stadt dem Wunsch Nicola Mays nach einer einjährigen Auszeit, in der sie neue Impulse und Eindrücke für sich und das Theater sammeln möchte. Während des Sabbatjahres in der Spielzeit 2020/2021 setzt die Stadt Mays jetzige Stellvertreterin und Chefdramaturgin Kekke Schmidt als Interimsintendantin ein. Durch diese neue Führungsstruktur verbindet sich Kontinuität mit Veränderung und neuen Ideen.

"Das Theater Baden-Baden in der Intendanz von Nicola May trägt seit Jahren durch lebendige, qualitativ hochstehende und uns immer wieder überraschende Arbeit wesentlich zum Profil Baden-Badens als Kulturstadt bei", betonte Oberbürgermeistern Margret Mergen. „Ich freue mich auf den ungewöhnlichen Stabwechsel zwischen zwei starken Theaterfrauen und bin gespannt auf die nächsten Entwicklungen.“

Mergen lobt bisheriges Engagement

Mergen lobte das bisherige Engagement Nicola Mays. Sie führe auch junge Menschen an das Theater heran. Mit den Gründungen des „Junges Theater“ und den Spielclubs „U21“ und „U22“ biete sie der Jugend eine Möglichkeit, sich schon früh mit dem Theater zu identifizieren. Hinzu komme das Angebot „Fit fürs Abi in 5 Tagen“, das inzwischen auch andere Theater umsetzen.

Zudem sagte Mergen: „Die Intendantin hat das Theater nach draußen geführt und in die Stadt getragen. Dazu gehören Freilichtaufführungen und außergewöhnliche Spielorte, beispielsweise auch in den Museen.“ Mergen hob die Theatertage Baden-Württemberg hervor, die nach 2005 in diesem Jahr zum zweiten Mal in der Amtszeit Nicola Mays zu Gast im Oostal waren.

Auch künftig neue Akzente setzen

Nicola May dankte der Oberbürgermeisterin: „Ich möchte auch künftig neue Akzente setzen. Daraus entstand die Idee ein Sabbatjahr einzugehen, um mich in der Welt und der Theaterwelt umzusehen und Ideen für unser Theater in Baden-Baden mitzubringen.“ May dankte Schmidt für die Bereitschaft, das Theater in der Spielezeit 2020/2021 zu leiten.

Dieses ungewöhnliche „Sharing einer Führungsposition“, zu dem sich nicht zufällig zwei Frauen verabreden, sei in Theaterkreisen neu und entfalte vielleicht Pionierwirkung. Kekke Schmidt freute sich über das große Vertrauen und die Herausforderung, die sie gerne annehme: „Ich werde die große Linie des Theaters weiterführen, aber auch eigene Akzente setzen“.