Pressearchiv

Die Beteiligten beim ersten Spatenstich. Darunter Erster Bürgermeister Alexander Uhlig, Kerstin Brückner und Vinzenz Wienck-Borgert vom städtischen Fachgebiet Tiefbau und Baubetrieb, sowie Markus Brunsing, dem technischen Leiter des städtischen Fachgebiets Park und Garten.
Jetzt können die Arbeiten beginnen, der erste Spatenstich ist geschafft.

Neue Brücke und Geh-/Radweg am Kreithgraben

Alexander Uhlig gibt Startschuss

Baden-Baden (07.11.2019). Doppelt hält besser: Erster Bürgermeister Alexander Uhlig gab sowohl den Startschuss für den Bau des neuen Rad- und Fußweges zwischen Sinzheimer Straße und Bahnweg entlang des Kreithgrabens, als auch für den Abbruch und Neubau der Kreithgrabenbrücke.

Bernd Angstenberger, Planungsteamleiter des Fachgebiets Park und Garten informiert über den Bauplan
Bagger

Arbeiten beginnen in diesen Tagen

Das Fachgebiet Tiefbau beginnt bereits in diesen Tagen mit den Arbeiten an der Kreithgrabenbrücke. Die bestehende und sehr in die Jahre gekommene Brücke wird komplett abgebrochen. Danach entsteht die neue Brücke etwas versetzt und gedreht zur alten Brücke. Zudem werden die Leitungen der Stadtwerke in der Brücke neu verlegt.

Der Ersatzneubau der Brücke erfolgt im Zuge der neuen Bushalle der Verkehrsbetriebe. Nach Abschluss der geplanten Straßenbaumaßnahmen im Bahnweg und der Güterbahnhofstraße in den Jahren 2020 und 2021, können die Busse von der Bushalle direkt an den Busbahnhof am Bahnhof fahren. Das spart spürbar Zeit und Kilometer.

Brückenneubau wird durch den kommunalen Sanierungsfond gefördert

Uhlig informierte: „Wir haben die Brücke auf ihre Belastbarkeit im Vorfeld getestet. Wir haben festgestellt, dass die Statik zu wünschen übrig lässt. Eine ausreichende Belastbarkeit für die Linienbusse der Baden-Baden-Linie im benachbarten Depot besitzt die Brücke nicht. Da bleibt nur der Abriss und Neubau.“

Die Kosten für den Brückenneubau betragen einschließlich aller Nebenkosten rund 600.000 Euro. Darüber hinaus wird die Brücke durch den kommunalen Sanierungsfond mit einer Summe von 194.400 Euro gefördert. Die Baumaßnahme wird voraussichtlich im April nächsten Jahres zum Abschluss kommen.

Neuer Fuß- und Radweg verlängert die „Grüne Einfahrt“

Mit dem Bau des neuen Fuß- und Radwegs entlang des Kreithgrabens entsteht ein Grünzug, der die „Grüne Einfahrt“ verlängert und den Wörthböschelpark sowie die Stadtmitte unabhängig vom Straßenverkehr an den Bahnhof in Oos und an die Unterführung in Richtung Oos-West anbindet.

Der neue Fuß- und Radweg wird in den naturnahen Gehölz- und Ufervegetationsbestand auf der früheren Stadtbahntrasse bis zur Kreithgrabenbrücke errichtet. Die Fortsetzung ab dem Bahnweg wird auf der Pamina-Radwegestrecke nach dem Neubau der Kreithgrabenbrücke bis zum Bahnhof geführt.

Gehölzbestand bleibt erhalten

Im Gegensatz zur bisherigen intensiveren Gestaltung der „Grünen Einfahrt“ bleibt in diesem Abschnitt der vorhandene Gehölzbestand als naturnaher Gehölzsaum entlang des Kreithgrabens erhalten. Entsprechend dem naturnahen Charakter des Grünzugs wird die Ausführung nicht mit dem in Parkanlagen verwendeten gelben Asphalt, sondern mit schwarzem Standard-Asphalt hergestellt. Zur Ausstattung des Weges gehören zudem zwei Bänke und Papierkörbe.

Im Vorfeld des Wegebaus verlegen die Stadtwerke neue Versorgungsleitungen und Kabel für die Beleuchtung des Fuß- und Radweges. Zum Schutz möglicher Fledermaus-Jagdbereiche wird bei der Beleuchtung darauf geachtet, so möglichst wenige Lichtimmissionen in den Gewässergraben gelangen zu lassen.

Fortsetzung der „Grünen Einfahrt“ hat hohe Priorität

Die Baukosten für die 250 Meter lange und 3 Meter breite Wegestrecke betragen 310.000 Euro. Die Maßnahme wurde vom Regierungspräsidium Karlsruhe in das Förderprogramm zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs aufgenommen. Als Teil des RadNETZes Baden-Württemberg gilt für die Grüne Einfahrt und ihre Fortsetzung eine hohe Priorität.

Nach Bewilligung durch das Regierungspräsidium wird jetzt mit den Bauarbeiten begonnen. Die Arbeiten kommen voraussichtlich im März nächsten Jahres zum Abschluss.

Hintergrund

Mit der „Grünen Einfahrt“ wurde 1981 eine durchgehende, in einen Grünzug integrierte Fuß- und Radwegeverbindung auf der Trasse der ehemaligen Stichbahn zwischen Oos und Baden-Baden neu errichtet. Sie stellt heute eine wichtige Fuß- und Radwegeverbindung von der Blutbrücke in Oos durch den Wörthböschelpark und entlang der Europastraße bis zum Festspielhaus dar.

Nicht angelegt wurde damals die Fortsetzung weiter ab der Sinzheimer Straße in Richtung Bahnhof Oos. Nach Abschluss der Arbeiten besteht eine durchgehende Radwegeverbindung zwischen Bahnhof und Kloster Lichtenthal. Nur in Höhe des Badischen Hofs gibt es eine etwa 30 Meter lange, verkehrsbedingte Unterbrechung.

Alexander Uhlig freut sich über Lückenschluss

Alexander Uhlig sprach von einem „schönen Lückenschluss“ auf dem jetzt neun Kilometer langen Radweg zwischen Bahnhof und Lichtental: „Die Talachse ist jetzt durchgehend befahrbar. Mit Rücksicht auf den Artenschutz und ökologischer Vorgaben war die Planung der Strecke entlang des Kreithgrabens gar nicht so einfach.