Pressearchiv

Markus Brunsing, Bernd Angstenberger, Alexander Uhlig und Alexander Wieland präsentierten die Pläne für den neuen Themenspielplatz in der Weststadt (von links).
Die Bauarbeiten haben begonnen: Markus Brunsing, Bernd Angstenberger, Alexander Uhlig und Alexander Wieland präsentierten die Pläne für den neuen Themenspielplatz in der Weststadt (von links).

Neuer Themenspielplatz für die Weststadt

Baden-Baden (13.05.2020). Die Landschaftsbauarbeiten für den neuen Themenspielplatz „Reise um die Welt“ haben begonnen. Vor Ort stellte Erster Bürgermeister Alexander Uhlig zusammen mit Bernd Angstenberger und Markus Brunsing vom städtischen Fachgebiet Park und Garten die Konzeption und die Spielplatzplanung sowie den Fortgang der Bauarbeiten vor. GSE-Geschäftsführer Alexander Wieland erläuterte die ergänzenden Arbeiten an den Hauszugängen.

Fünf Spielbereiche auf vier Ebenen

Der neue Themenspielplatz behandelt das Thema „Reise um die Welt“ in fünf Spielbereichen auf vier topografisch verschiedenen Ebenen, die von der Briegelackerstraße zur Rheinstraße ansteigen. Die einzelnen Themenbereiche sind:

  • Düneninsel (Europa)
  • Bambuswald (Asien)
  • Savanne (Afrika)
  • Regenwald (Amerika)
  • Eukalyptuswald (Australien)

Die Planung sieht vor, die Spielbereiche nach Alter anzuordnen mit Bereichen für kleinere Kinder an der Briegelackerstraße und für ältere Kinder in Richtung Rheinstraße.

Strauchpflanzung und Sichtschutz aus Gräsern

Entlang des Verbindungsweges sorgt eine durchgehende lockere Strauchpflanzung für einen Puffer zwischen dem Hauptweg und den Spielbereichen, während auf der westlichen Seite ein Band aus hohen Gräsern als Trennung und Sichtschutz wirkt. An beiden Endpunkten des Verbindungswegs an der Rheinstraße und an der Briegelackerstraße sollen zwei kleine Plätze Sitzmöglichkeiten anbieten.

Die Zwischenpodeste des Verbindungswegs dienen gleichzeitig als Zugänge zu den verschiedenen Spielbereichen und zu den Gebäudeeingängen. Der 2,80 Meter große Höhenunterschied zwischen Briegelacker- und Rheinstraße wird durch eine ansteigende Modellierung überwunden, auf der sich ein barrierefreier Weg schlängelt.

Herstellung separater Gebäudeeingänge

Durch die GSE erfolgt parallel die Herstellung der separaten Gebäudeeingänge für die beiden angrenzenden Gebäude durch neue Wege, die auf der gleichen Höhe wie die Gebäudesockel bleiben. Zwischen dem ansteigenden Grünzug und der Gebäudeebene wird der Höhenunterschied durch Rasenböschungen gestaltet.

Die Kosten des Grünzugs mit Spielplatz belaufen sich auf 400.000 Euro. Die Spielgeräte werden voraussichtlich in den zwei Wochen nach Pfingsten aufgestellt. Die Fertigstellung ist bis September geplant. Nach Einwachsen des Rasens und der Pflanzen kann dann die Eröffnung des Spielplatzes im Herbst 2020 erfolgen.