Pressearchiv

Anja Riedl (Kulturbüro Stadt Baden-Baden), Lothar Volle, Thilo Westermann, Margret Mergen und Karl Manfred Rennertz im Alten Dampfbad (von links).
Begrüßung im kleinen Kreis: Anja Riedl (Kulturbüro Stadt Baden-Baden), Lothar Volle, Thilo Westermann, Margret Mergen und Karl Manfred Rennertz im Alten Dampfbad (von links).

OB Mergen begrüßt neuen Baldreit-Stipendiaten

Baden-Baden (13.05.2020). Der Bildende Künstler Thilo Westermann hat sein Stipendium angetreten und die Künstlerwohnung im Baldreit bezogen. Wegen Corona musste der Start des seit vielen Jahren von der Stadt Baden-Baden ausgeschriebenen Künstlerstipendiums von April in den Mai verschoben werden. Oberbürgermeisterin und Jury-Vorsitzende Margret Mergen begrüßte den Künstler im Alten Dampfbad.

Westermann arbeitet mit Hinterglasmalerei

Da die aktuelle Ausstellung der Gesellschaft der Freunde junger Kunst verschoben werden musste, stehen die Räume im Alten Dampfbad momentan leer. Kurzerhand bot der Vorsitzende der Gesellschaft, Karl Manfred Rennertz, dem Künstler die Räumlichkeiten zur Präsentation einer kleinen Auswahl seiner Werke an. Westermann arbeitet mit Hinterglasmalerei. Aus schwarz grundierten Glasplatten ritzt er in konzentrierter und meditativer Arbeit kostbare Motive heraus.

Die kleinen Glasplatten werden fotomechanisch reproduziert und zum Teil stark vergrößert, bis hin zu überdimensionalen Ausschnitten, bei denen das Konkrete ins Abstrakte vergeht. Mehrere dieser Ausschnitte zeigte Westermann im Alten Dampfbad und erklärte seine Vorgehensweise und das für seinen Aufenthalt geplante Projekt. In Baden-Baden wird er sich bis September mit einer lokal gegebenen Bildgröße befassen, dem Porträt der Großherzogin von Baden-Baden, Stéphanie de Beauharnais (1789 bis 1860).

Unterstützung durch die Sparkasse Baden-Baden Gaggenau

OB Mergen überreichte dem Stipendiaten seine Urkunde und ein Starter-Paket mit verschiedenen Eintrittsgutscheinen. Sie dankte insbesondere der Sparkasse Baden-Baden Gaggenau für die „schon langjährige und wertvolle Unterstützung dieses Stipendiums“ und wünschte dem Künstler „eine produktive Zeit voller Kreativität und Schaffenskraft mit vielen schönen und interessanten Begegnungen.“

Dem pflichtete der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Baden-Baden Gaggenau, Lothar Volle, bei. Die Sparkasse fühle sich der Region sehr verpflichtet und sei seit vielen Jahren in der künstlerischen Förderung aktiv. Dabei sei es besonders wichtig bei langjährigen Projekten immer wieder zu prüfen, ob diese noch zeitgemäß seien. Auf das Baldreit-Stipendium treffe dies aber ohne jeden Zweifel zu.

Über 140 Bewerbungen eingegangen

Das 1988 erstmals ausgeschriebene Baldreit-Stipendium zählt inzwischen zu einer festen Größe im kulturellen Betrieb der Stadt Baden-Baden. Auch über die Landesgrenzen hinaus ist es sehr beliebt. In diesem Jahr sind über 140 Bewerbungen aus den Bereichen Literatur, Bildende Kunst und Komposition eingegangen.

Mehr als 30 Künstler lebten und arbeiteten hier seither – einige davon sind inzwischen sehr erfolgreich. Bereits von Beginn an unterstützt die Sparkasse Baden-Baden Gaggenau das Stipendium. Die Stadt Baden-Baden stellt eine Wohnung im Baldreit kostenfrei zur Verfügung. Für jeweils sechs Monate haben die Künstler die Möglichkeit, sich hier ihrem künstlerischen Schaffen zu widmen und hier zu leben.

Weitere Informationen gibt es unter Stadtporträt - Kultur - Baldreit-Stipendium.