Pressearchiv

Nahaufnahme der Goldenen Rose 2020: Perennial Red Domino. Es ist eine dunkelrote Kletterrose.

Perennial Red Domino gewinnt die Goldene Rose von Baden-Baden 2020

Baden-Baden (19.06.2020). Am 16. Juni wurde wieder der international bedeutende Ehrenpreis „Goldene Rose von Baden-Baden“ verliehen. Erstmals in der Geschichte der Baden-Badener Rosenprüfungen zeichnete die Fachjury eine Kletterrose aus. Sie trägt den Namen „Perennial Red Domino“ und stammt von dem Züchterhaus Tantau aus Uetersen.

Beste Rose des Jahres im einzigen internationalen Rosenneuheitenwettbewerb

Die Rose ist damit die beste Rose des Jahres im einzigen internationalen Rosenneuheitenwettbewerb in Deutschland. Im Rosenneuheitengarten auf dem Beutig bildet die zum Typ der „Ramblerrosen“ zählende Kletterrose eine dicht begrünte Säule, die von unten bis in die Spitze mit dunklen, weinroten Blütenbüscheln übersät ist.

Die Neuzüchtung überzeugte die Jury auch mit ihrem leichten Duft, ihrer großen Anziehungskraft auf Bienen und Hummeln und ihrer ausgeprägten Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten. Bemerkenswert ist auch, dass „Perennial Red Domino“ über die gesamte Rosensaison immer wieder Blüten nachschiebt. Sie erhielt zudem den Ehrenpreis der Gesellschaft Deutscher Rosenfreunde und die Goldmedaille in der Klasse der Kletterrosen.

Nahaufnahme der Goldenen Rose 2020: Perennial Red Domino. Es ist eine dunkelrote Kletterrose.
Kleines Gruppenbild bei der Preisübergabe. OB Mergen überreicht dem Züchter die Goldene Rose.
Gruppenbild der gesamten Fachjury mit Preisträger.

36 Rosenexperten und Rosenzüchter aus neun europäischen Ländern

Zum 68. Rosenneuheitenwettbewerb in Baden-Baden waren am 16. Juni 36 Rosenexperten und Rosenzüchter aus neun verschiedenen europäischen Ländern in den Rosenneuheitengarten auf dem Beutig gekommen, um 124 Rosenneuheiten von 31 verschiedenen Züchtern zu bewerten.

Damit war der Rosenneuheitenwettbewerb, den das städtische Fachgebiet Park und Garten veranstaltet, die erste internationale Veranstaltung, die seit dem Lockdown in Baden-Baden stattfand. Zudem war das Baden-Badener Rosenevent auch der erste internationale Rosenneuheitenwettbewerb in ganz Europa in dieser Saison, nachdem alle anderen europäischen Rosenprüfungen abgesagt oder auf den Herbst verschoben wurden.

Wegen der besonderen Rahmenbedingungen erfolgte die Prüfung der Rosenneuheiten durch eine verkleinerte Jury. Dabei wurde zur Corona-Prävention auf die sonst übliche Gruppenbewertung verzichtet und stattdessen eine Einzelbewertung durchgeführt. Außerdem wurde das Gesamtprogramm des Rosenwettbewerbs komprimiert, um die Veranstaltung so auszugestalten, dass sie auch unter den Auflagen der geltenden Corona-Verordnungen durchgeführt werden konnte.

Ehrengäste am Wettbewerbstag

Als wichtigste Ehrengäste am Wettbewerbstag waren die Präsidentin der World Federation of Rose Societies, Comtesse Henrianne de Briey aus Belgien, sowie die Vizepräsidentinnen der World Federation of Rose Societies, Breda Copi aus Slowenien und Mireille Steil aus Luxemburg, zugegen.

Mireille Steil hatte auch den Vorsitz der internationalen Jury übernommen. Durch die Öffnung der EU-Binnengrenzen am Tag vor dem Wettbewerb war die Anreise für Rosenexpertinnen und Rosenexperten aus Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Frankreich, Luxemburg, den Niederlanden, der Schweiz und Slowenien möglich geworden.