Pressearchiv

Zum Jahreswechsel: Handwerkerparkplatz Luisenstraße nur noch mit Handwerker-Parkkarte nutzbar

Baden-Baden (30.11.2020). Schon im August hatte die Stadtverwaltung eine Handwerker-Parkkarte für das gesamte Stadtgebiet eingeführt (wir berichteten). Mit der speziellen Parkkarte sind Handwerksbetriebe in der Zeit von 6 bis 20 Uhr pauschal auf Bewohnerparkplätzen, in eingeschränkten Haltverboten (außer Ladezonen), an Parkscheinautomaten und Parkuhren ohne Entrichtung einer Gebühr sowie in Bereichen mit Parkscheibenpflicht auch ohne diese und ohne Berücksichtigung der Höchstparkdauer parkberechtigt.

Das Erledigen von Aufträgen wird damit erleichtert. Zur besseren Planung lassen sich Handwerkerparkkarten für eine Woche (Kosten 20 Euro), einen Monat (60 Euro), sechs Monate (80 Euro) oder für ein Jahr (100 Euro) bei der Straßenverkehrsbehörde beantragen.

Ab Januar 2021 für öffentlichen Verkehr freigegeben

Durch die Regeländerung wurde mit der Kreishandwerkerschaft vereinbart, dass der Handwerkerparkplatz in der Luisenstraße ab Januar 2021 für den öffentlichen Verkehr freigegeben wird. „Da die Handwerker-Parkkarte zum Parken auf gebührenpflichtigen Parkplätzen berechtigt, ändert sich für die Betriebe im Grund nicht viel“, betont das städtische Fachgebiet Straßenverkehr. „Allerdings sollten diese bei Bedarf rechtzeitig eine solche Karte beantragen. Die bisher gültige ‚Spiegelkarte‘, die von der Kreishandwerkerschaft ausgestellt wurde, verliert ab Januar ihre Berechtigung.“

Bei der Nutzung der Handwerker-Parkkarte ist zu beachten, dass die Angabe der jeweiligen Arbeitsstelle, beispielsweise auf einen Klebezettel geschrieben, erforderlich ist, um einer missbräuchlichen Verwendung vorzubeugen. Ausgenommen ist das Parken in der Fußgängerzone. Hier sind wegen der besonderen Verkehrsbeschränkung und der vorwiegenden Aufenthaltsfunktion für Fußgänger, wie bisher, gesonderte Ausnahmegenehmigungen zu beantragen.

Weitere Informationen

Welche Voraussetzungen sind mit der Handwerker-Parkkarte verbunden, und was ist sonst noch zu berücksichtigen? Für das Beantragen und als Nachweis, dass es sich tatsächlich um einen Handwerksbetrieb handelt, ist die jeweilige Gewerbeanmeldung vorzulegen. Diese kann eingescannt und per E-Mail an oder per Post versandt, aber auch persönlich nach Terminvereinbarung abgegeben werden. Um die Nutzung flexibler zu gestalten, können bis zu drei Autokennzeichen auf einer Handwerkerparkkarte hinterlegt werden. Private Arbeiten wie beispielsweise Renovierungen sind von der Regelung ausgeschlossen.

Weitere Informationen gibt es unter Fahrzeuge - Genehmigung - Handwerkerparkausweis.