Pressearchiv

Nora Welsch und Benjamin Maier testen die neue Lego-Rampe an der Drei-Eichen-Apotheke.
Nora Welsch und Benjamin Maier testen die neue Lego-Rampe an der Drei-Eichen-Apotheke.

Übergabe der ersten Lego-Rampe

Baden-Baden (04.12.2020). Anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember hat Oberbürgermeisterin Margret Mergen zusammen mit der städtischen Behindertenbeauftragten Nora Welsch die erste Lego-Rampe an der Drei-Eichen-Apotheke aufgestellt.

„Wir legen Ihnen Steine in den Weg – Legosteine“, sagte Welsch und wies damit auf die „bunten Hingucker“ vor der Apotheke hin. OB Mergen bedankte sich bei Nora Welsch und den ehrenamtlichen Helfern für die Umsetzung des Projekts und betonte, dass Baden-Baden sich schon seit Jahren bemühe, die Stadt barrierefreier zu gestalten. Benjamin Maier durfte mit seinem Rollstuhl die Rampe als Erster testen und war sehr erfreut, „diese Apotheke nun auch ohne Hilfe erreichen zu können“.

Neue Lego-Rampe an der Drei-Eichen-Apotheke.Bild vergrößern

Rampen werden kostenlos zur Verfügung gestellt

Um Stufen vor Läden und Einrichtungen zu überbrücken und Baden-Baden dadurch barrierefreier zu machen, startete die Behindertenbeauftragte mit einer kleinen Gruppe Ehrenamtlichen, um Lego-Rampen zu bauen. Die Rampen sollen Menschen im Rollstuhl, Familien mit Kinderwägen, Senioren mit Rollatoren und Bürger mit Seheinschränkung besser am gesellschaftlichen Leben teilhaben lassen. Das Thema Barrierefreiheit soll so auch „in den Köpfen der Menschen, auch der Nichtbehinderten, verankert werden “, wie Nora Welsch beim Vor-Ort-Termin betonte.

Die Rampen werden aus gespendeten Lego-Steinen erstellt und danach zusammengebaut. Die erste Rampe hatte laut Welsch eine Bauzeit von ungefähr zehn Stunden, „aber wir werden mit der Zeit natürlich routinierter.“ Weitere Rampen sind in Planung und teilweise schon begonnen. Die Rampen werden kostenlos zur Verfügung gestellt. Ein weiteres Geschäft in der Weststadt und drei Geschäfte in der Innenstadt sind bereits an einer solchen Lego-Rampe interessiert. Auch weitere interessierte Läden des Einzelhandels können sich noch bei der Behindertenbeauftragten melden. „Auch Kooperationen und Workshops mit Schulen und Kindertagestätten sowie Pflegeheimen und Unternehmen sind denkbar“, ergänzte die Behindertenbeauftragte.

Weiterhin Lego-Spenden benötigt

Um weitere Rampen zu bauen, werden allerdings noch mehr Lego-Spenden benötigt. Die Steine können per Post an die Adresse der städtischen Behindertenbeauftragten Nora Welsch, Gewerbepark Cité 1, 76532 Baden-Baden, geschickt werden. Eine Abgabe ist auch im Kundenzentrum des Fachbereichs Bildung und Soziales (gleiche Adresse) montags sowie mittwochs bis freitags, jeweils von 8 bis 12 Uhr, und donnerstagnachmittags von 14 bis 17.30 Uhr möglich. Eine kleine Abgabestelle gibt es außerdem auch bei der Drei-Eichen-Apotheke in der Rheinstraße 63, 76532 Baden-Baden. Das Lego-Rampen-Projekt wird auch unterstützt durch das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg.

Der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung ist ein von den Vereinten Nationen ausgerufener Aktionstag, der auf Probleme von Menschen mit Behinderung aufmerksam machen soll und deren Würde und Rechte in den Mittelpunkt stellt.