Pressearchiv

Kita-Leiterin Erna Mühlroth (rechts) verabschiedet Jutta Jecht-Daul mit einem Blumenstrauß.
Kita-Leiterin Erna Mühlroth (rechts) verabschiedet Jutta Jecht-Daul mit einem Blumenstrauß.

Jutta Jecht-Daul geht in den Ruhestand

Baden-Baden (01.03.2021). Die langjährige Mitarbeiterin des Kindergarten Ebersteinburg Jutta Jecht-Daul geht in den wohlverdienten Ruhestand. Jecht-Daul, selbst Ebersteinburgerin, absolvierte vor ihrer Ausbildung als Erzieherin an der Elly-Heuss-Knapp-Schule in Bühl bereits ein Vorpraktikum im örtlichen Kindergarten.

Ihre ersten Berufserfahrungen sammelte sie in der damaligen Kindertagesstätte Scheibenstraße und bewarb sich nach der Elternzeit mit ihrer eigenen Tochter bei der Stadt für einen Einsatz im Kindergarten Ebersteinburg. Und dort blieb sie bis heute, genau 33 Jahre lang.

Viel Empathie für die Kinder und ihre Familien

Mit viel Empathie für die Kinder und ihre Familien und einer großen Liebe für den Beruf wurde Jutta Jecht-Daul zu einer Institution im Kindergarten. Mehrere Generationen erlebten sie als Erzieherin und freuen sich heute noch über Begegnungen im Bergdorf. Die Ebersteinburgerin war im Laufe der Jahre für viele Kolleginnen und Auszubildenden ein großes Vorbild, denn das breite Berufsfeld auszufüllen, gelang ihr immer mit Leichtigkeit. Ob Kreativität, Bewegung oder Spracherwerb, Jecht-Daul vereinte in jedem Bereich ein hohes Maß an Fachkenntnis und Praxiserfahrung. Veränderungen im Berufsfeld, sei es durch gesetzliche Rahmenbedingungen oder gesellschaftliche Entwicklungen, nahm sie als Herausforderung an und setze sie in der Praxis um.

Hier half sicherlich ihre Haltung, dass lebenslanges Lernen, sei es im Rahmen von Fortbildungen oder im Eigenstudium von Fachliteratur, einfach dazugehören. Durch ihre eigene Verwurzelung in Ebersteinburg war sie oft auch Bindeglied zu anderen Institutionen und trug somit zu einem lebendigen Zusammenhalt bei. Diese Rolle wird sie sicherlich auch in Zukunft haben, wenn sie Zeit dafür findet, denn an erster Stelle steht für Jecht-Daul ihre Familie. Wenn die Pandemie es wieder zulässt, stehen auch Reisen wieder auf dem Programm. Und all das, was sie als Erzieherin mit Herzblut ausgefüllt hat, wird weiter einen Platz haben: Kreativität, Bewegung und menschliche Begegnungen.

Verabschiedung per Videokonferenz

Da die offizielle Verabschiedung von Jutta Jecht-Daul in die Zeit der Kita-Schließung fiel, konnte sie Fachgebietsleiter Steffen Miller nur in kleinem Rahmen per Videokonferenz verabschieden. Er dankte Jecht-Daul „für die jahrelange Arbeit für die Stadt und die Ausdauer und das Interesse am Job, gerade in diesem anspruchsvollen sozialen Beruf“.

Im Namen der Stadtverwaltung überreichte Kita-Leiterin Erna Mühlroth einen frühlingshaften Blumenstrauß und nahm Jecht-Daul das Versprechen ab, auch im Ruhestand mit dem Kindergarten verbunden zu bleiben. Alle gemeinsam hoffen auf die Zeit nach der Pandemie, wenn Begegnungen wieder möglich sind, und dann alle wieder zusammenkommen.