Pressearchiv

Fassade an der Theodor-Heuss-Schule (hier die Ansicht von der Schulstraße). Davor stehen Siegfried Schmich, OB Margret Mergen, Werner Schlindwein, Monika Bremer und Hausmeister Edgar Zaum (von links)
Über die fertiggestellte energetische Fassadensanierung an der Theodor-Heuss-Schule (hier die Ansicht von der Schulstraße) informierten Siegfried Schmich, OB Margret Mergen, Werner Schlindwein, Monika Bremer und Hausmeister Edgar Zaum (von links).

Energetische Fassadensanierung an der Theodor-Heuss-Schule abgeschlossen

Baden-Baden (29.04.2021). An der Theodor-Heuss-Schule wurde die aufwändige energetische Fassadensanierung jetzt fertiggestellt. Bei einem Pressetermin gaben Oberbürgermeisterin Margret Mergen, Siegfried Schmich, Leiter des städtischen Fachgebiets Gebäudemanagement, sowie Werner Schlindwein, Leiter der Theodor-Heuss-Grund- und Werkrealschule, und seine designierte Nachfolgerin, Monika Bremer, einen Überblick über die geleisteten Arbeiten.

2019 wurde mit den Sanierungsarbeiten an der Fassade begonnen, in zwei Bauabschnitte unterteilt. Dabei wurden sowohl an der Fassade im Schulhof als auch an der Fassade in Richtung Schulstraße jeweils die Holzfenster ausgestaucht und ein Wärmedämmverbundsystem mit Mineralwolle auf die bestehende Klinkerfassade eingebaut. Dadurch werden sowohl Einsparungen bei der Heizenergie als auch eine Verbesserung des sommerlichen Wärmeschutzes erreicht.

Zirka 23 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart

Im ersten Bauabschnitt erhielt die Fassade am Schulhof insgesamt 48 neue Aluminiumfenster, während im zweiten Bauabschnitt an der Fassade zur Schulstraße hin 80 neue Alufenster sowie zwei Treppenhausverglasungen eingebaut wurden. Die Kosten der gesamten Maßnahme beliefen sich auf rund 1,2 Millionen Euro. Im Rahmen des Sanierungsfonds des Landes für Schulhaussanierungen wurden 371.000 Euro als Zuschuss gewährt. Durch die Sanierung der beiden Fassaden können zirka 115.000 Kilowattstunden Heizenergieverbrauch pro Jahr eingespart werden; das entspricht zirka 23 Tonnen CO2. Beim zweiten Bauabschnitt (Fassade zur Schulstraße) laufen derzeit noch Restarbeiten, wie Siegfried Schmich erläuterte.

Werner Schlindwein dankte in diesem Zusammenhang auch für die „sehr gute Kooperation mit den Mitarbeitern des städtischen Gebäudemanagements“ und freute sich, dass der Zeitplan, auch in Corona-Zeiten, so straff eingehalten werden konnte. OB Mergen betonte, dass es der Stadt ein wichtiges Anliegen sei, „kontinuierlich in ihre Schulgebäude zu investieren, um die Schulen auch weiterhin auf Vordermann zu bringen“. So seien im Laufe der letzten rund zehn Jahre insgesamt 21 Millionen Euro in Erhalt und Modernisierung der Schulgebäude geflossen und damit auch ein erheblicher Mehrwert erzielt worden. Dabei hätten die Schulen von der positiven Investitionslage der Stadt profitieren können, so die OB abschließend.