Pressearchiv

Logo: Leaderkulisse Mittelbaden Schwarzwaldhochstraße. Daneben ein blau grüner Schmetterling.

Tourismus rund um den Nationalpark wird mit LEADER-Mittel angekurbelt

Baden-Baden (26.05.2021). Falls das Wetter mitspielt, könnten eine Mehrtagestour auf dem Westweg oder auf der Murgleiter ein gutes Alternativprogramm sein, um gerade in Corona-Zeiten Urlaub vor der eigenen Haustür zu machen. Jedenfalls gehen alle Tourismusexperten davon aus, dass die Nachfrage nach Urlaub im eigenen Land mit den ersten Öffnungsschritten stark ansteigen wird. Um diesen Trend auch über die Dauer der Pandemie hinaus zu bewahren und zu stärken, sind in unserer Region dringend weitere Investitionen in die touristische Infrastruktur erforderlich. In der Region rund um den Nationalpark Schwarzwald mangelt es nach wie vor an attraktiven Übernachtungsangeboten für Aktivurlauber wie Wanderer und Mountainbiker.

Mit insgesamt rund 417.700 Euro Fördermitteln der EU, des Bundes und des Landes Baden-Württemberg für vier neue LEADER-Projekte und ein Kleinprojekt möchte die LEADER-Aktionsgruppe Regionalentwicklung Mittelbaden Schwarzwaldhochstraße e. V. hier aktive Unterstützung leisten. Die Mittel hat der Auswahlausschuss des Vereins im Wege einer Online-Sitzung am 20. Mai beschlossen. Drei der vier LEADER-Projekte haben den Ausbau von Übernachtungsangeboten zum Ziel.

Geförderte Projekte

Im Ortsteil Hundsbach stehen beim Umbau des Wohnhauses in der Nachbarschaft des ehemaligen Cafés Biberkessel in einen Bio-Dorfladen, eine Seminarküche und zwei Ferienwohnungen gesunder Genuss, Achtsamkeit und Entspannung im Vordergrund. An Aktivurlauber und Westwegwanderer richtet sich das zweite Beherbergungsangebot, das in Forbach entstehen soll. Direkt am Westweg gelegen soll hier in Zusammenarbeit mit einem benachbarten Hotel ein Ferienhaus für Westwegwanderer mit einem neuen Konzept an den Start gehen.

Auch beim dritten geförderten Beherbergungsprojekt, das an einem beliebten Ausgangspunkt für Wanderer und Wintersportler an der Schwarzwaldhochstraße entstehen soll, stehen Aktivurlauber im Fokus. Nach dem Konzept „Modern trifft Rustikal“ sollen zwölf Zimmer mit Bad und teilweise eigener Kochgelegenheit eingerichtet werden. Ein wichtiger Pluspunkt bei der Entscheidung der LEADER-Aktionsgruppe: fünf der Zimmer werden barrierefrei sein. Mit Ladestationen für E-Autos und E-Bikes sowie Depoträumen für Ski- und Radfahrer mit eingebauter Werkstatt sollen die Bedürfnisse dieser Gästegruppen besonders berücksichtigt werden.

Reaktivierung der historischen Ortschilder im Rebland

Das vierte Projekt, das zur Förderung beschlossen wurde, betrifft eine Herzensangelegenheit der Bürger der Baden-Badener Rebland-Ortsteile. Schon seit Beginn der Förderperiode haben sie den Wunsch an die LEADER-Aktionsgruppe herangetragen, das traditionelle Image der beliebten Weinorte durch eine Reaktivierung der historischen Ortschilder zu stärken. Dazu wurde jetzt in Zusammenarbeit mit örtlichen Vereinen von der Baden-Baden Kur- und Tourismus GmbH ein Beschilderungskonzept entwickelt und von der Ortverwaltung zur Förderung durch die LEADER-Aktionsgruppe eingereicht.

„Das ist das Besondere an LEADER, das bei uns die Menschen in der Region selbst Ziele und Projekte formulieren und diese auch bei uns einbringen können“, bekräftigt der Vorsitzende der LEADER-Aktionsgruppe, Claus Haberecht. „Das ist Regionalentwicklung mit einem echten Bottom-Up-Prozess!“

Restmittel für Kleinprojekte

In dem Projektaufruf standen außerdem noch Restmittel aus dem Regionalbudget für Kleinprojekte zur Verfügung. Aus diesen Mitteln wird nun der Kultur- und Heimatverein Lauf unterstützt, der an der ältesten Weinpresse Deutschlands, der „Alten Trotte“ Lauf, einen Getränkekühlschrank aufstellen möchte. Das Kleinprojekt ist damit ein Folgeprojekt der über LEADER und den Naturpark Schwarzwald Mitte-Nord geförderten Aufwertung des Ortenauer Weinpfads.

Die beschlossenen LEADER-Fördermittel werden vom Land Baden-Württemberg im Rahmen einer Übergangsverordnung der EU für die Jahre 2021 und 2022 vorab zur Verfügung gestellt. Voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte können nach der offiziellen Mittelfreigabe durch die EU weitere Fördermittel in der LEADER-Region Mittelbaden zur Verfügung gestellt werden. Da diese in einem beschleunigten Verfahren vergeben werden müssen, ist es empfehlenswert, sich bereits jetzt mit neuen Projektideen an die Geschäftsstelle zu wenden, um die Projekte bis dahin zur vollen Beschlussreife zu entwickeln.