Pressearchiv

Gruppenfoto mit Pokal: Vordere Reihe von rechts Julia Schulz (Leitung Finanzen), Robin Schulz (Vorstandsvorsitzender), Amy Exner (Vorstandsvorsitzende), Daniel Willemsen (Schulpate); hintere Reihe von rechts nach links mit Kenan Seckanovic (Leitung Produktion), Larissa Kiefer (Leitung Marketing), Frederik Sliwa (Homepage) und Matthias Schmauder (Schulleiter).
Die im Landesfinale siegreiche RWG-Schülerfirma „Bulb Fiction“ auf einen Blick – vordere Reihe von rechts nach links mit Julia Schulz (Leitung Finanzen), Robin Schulz (Vorstandsvorsitzender), Amy Exner (Vorstandsvorsitzende), Daniel Willemsen (Schulpate); hintere Reihe von rechts nach links mit Kenan Seckanovic (Leitung Produktion), Larissa Kiefer (Leitung Marketing), Frederik Sliwa (Homepage) und Matthias Schmauder (Schulleiter).

RWG-Schülerfirma "Bulb Fiction" siegt im Landesfinale des JUNIOR-Wettbewerbs

Baden-Baden (26.05.2021). Die Schülerfirma „Bulb Fiction“ des Richard-Wagner-Gymnasiums (RWG) hat zusammen mit der Schülerfirma „Kill D’Bazill“ aus Königsbach-Stein das Landesfinale des JUNIOR-Wettbewerbs für Schülerfirmen gewonnen. Sie hat sich so für den Bundeswettbewerb im Juni qualifiziert.

Gruppenfoto: Schüler des Richard-Wagner-Gymnasiums Bild vergrößern
Im Landesfinale des JUNIOR-Wettbewerbs erfolgreich waren Schüler des Richard-Wagner-Gymnasiums – hier im Bild.

Deko-Artikel aus recycelten Glühbirnen

„Bulb Fiction“ stellt ansprechende Deko-Artikel aus recycelten Glühbirnen her und ist damit wohl in eine Marktlücke gestoßen. „Der Nachhaltigkeitsgedanke war dabei von Anfang an zentral“, schildert Robin Schulz aus dem Vorstandsteam: „Wir haben gehofft, dass die Menschen durch unsere Idee sehen, dass Upcycling wirklich möglich ist. So können die Menschen für die Themen Umweltschutz und Müllvermeidung sensibilisiert werden.“

Doch um bei dem renommierten JUNIOR-Wettbewerb erfolgreich zu sein, bedarf es weit mehr als einer guten Idee: Das ganze Konzept muss Hand und Fuß haben, vom Finanzplan, über die Marketing-Strategie bis hin zur Teamfähigkeit und der Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien. All dies meisterte „Bulb Fiction“ souverän und konnte so die Jury des Landesfinales während des digitalen Wettbewerbs überzeugen. Wirtschaftslehrer Daniel Willemsen, der die Schülerfirma betreut, zeigte sich sichtlich stolz über den Erfolg: "Wir hatten schon viele erfolgreiche Schülerfirmen am RWG, aber das "Bulb Fiction-Team" ist wirklich ganz besonders. Es hatte nicht nur eine gute Idee, sondern zeichnet sich auch durch eine große Teamfähigkeit aus."

Schülerfirmen haben am RWG Tradition

Seit 2005 gibt es am Gymnasium jedes Schuljahr ein bis zwei Schülerfirmen. Die Kursstufenschüler können diese als „Seminarkurse“ belegen und sie so als Teil ihrer Abiturleistung anrechnen lassen. Die Schülerfirmen bieten die Möglichkeit, tiefe Einblicke in das Funktionieren eines Unternehmens zu erlangen: angefangen von der Produktidee, über die Herstellung bzw. Beschaffung, Marketing, Buchhaltung, Absatz und Öffentlichkeitsarbeit – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei!

Robin Schulz erklärt, dass er durch die Arbeit in der Schülerfirma Wesentliches für die Zukunft gelernt habe: „Während eines so großen Projekts treten immer kleinere und größere Probleme auf. Immer wieder aufs Neue mussten wir Lösungen finden. Natürlich war das anstrengend, aber am Ende des Tages auch motivierend. Ich habe gelernt, dass es für fast jedes Problem auch eine Lösung gibt!“

Weitere Informationen

Insgesamt standen die Schülerfirmen des RWG 15 Schuljahre nacheinander im Landesfinale, drei schafften es sogar bisher ins Finale des JUNIOR-Bundeswettbewerbes, Bulb Fiction ist also die vierte.

Weitere Informationen finden sich auch im Internet unter http://bulbfiction.net/