Pressearchiv

Die besten Teams und radelaktivsten Einzelfahrer zeichnete OB Mergen bei einem kleinen Empfang im Rathaus aus.
Die besten Teams und radelaktivsten Einzelfahrer zeichnete OB Mergen bei einem kleinen Empfang im Rathaus aus.

Herausragende Leistungen beim Stadtradeln 2021

Baden-Baden (28.07.2021). Vom 24. Juni bis 14. Juli 2021 beteiligte sich Baden-Baden wieder an der Kampagne Stadtradeln des Klima-Bündnis. Insgesamt legten 1134 Radelnde in 58 Teams und 16 Mitglieder des Gemeinderates über 198.000 Kilometer mit dem Fahrrad zurück. Bei einem kleinen Empfang im Rathaus zeichnete Oberbürgermeisterin Margret Mergen die besten Teams sowie die radelaktivsten Einzelfahrer mit Urkunden und Preisen aus.

Ergebnis aus dem Vorjahr übertroffen

Oberbürgermeisterin Mergen freute sich über den enormen Zuspruch für die Aktion und wertete das Stadtradeln als vollen Erfolg. Das Ergebnis aus dem Vorjahr sei nochmals deutlich übertroffen worden. Neben Klimaschutz, Spaß, Gesundheitsförderung konnte ein Zeichen für mehr nachhaltige Mobilität gesetzt werden. Mit diesem großartigen Ergebnis hätten die Radelnden einen wichtigen Beitrag zur eigenen Gesundheit und zum Klimaschutz geleistet und damit 29 Tonnen CO2 im Vergleich zu Autofahrten vermieden.

Für die Prämierung und die Verlosung unter allen Teilnehmenden stifteten ortsansässige Firmen Sach- und Geldpreise für die Gewinner. Mergen dankte allen Partnern, die das Stadtradeln unterstützten. Zudem bedankte sie sich bei allen Teilnehmern des Stadtradelns 2021 und freute sich, dass das Stadtradeln auch 2022 in Baden-Baden fortgesetzt wird.

Besonderer Preis für das RWG

OB Mergen gratuliert dem RWG Team.Bild vergrößern

Die meisten Kilometer legte mit 35.846 Kilometern, das 260-köpfige Team des Richard-Wagner-Gymnasiums (RWG) zurück. Damit sicherte sich das Team um Kapitän Marius Eckstein den Titel als „radelaktivstes Team“ (absolut). Mit 823 Kilometern radelte der Schüler Gustavo Raduan Berger die meisten Kilometer im Aktionszeitraum. Er und seine Mitschüler können sich nun auf einen ganz besonderen Preis freuen: Lothar Volle, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Baden-Baden Gaggenau, überreichte der RWG-Delegation einen Gutschein für einen Eiswagen. Im September hält ein von der Sparkasse gesponserter Eiswagen an zwei Tagen an der Schule, um die Sieger des Stadtradelns mit Eis zu versorgen.

Das auch eine kleine Gruppe Außergewöhnliches leisten kann, stellten erneut die Stadtradelnden vom Team „SBSandweier“ (Sängerbund Sandweier) unter Beweis. Wie im Vorjahr sicherte sich das Team den Titel als „fahrradaktivstes Team“ (pro Kopf). Die zehnköpfige Gruppe legte in drei Wochen im Durchschnitt 502 Kilometer pro Kopf zurück. Mit ausschlaggebend für den Erfolg des Sängerbunds war Heinz Teichmann, der sich gleichzeitig auch den Titel als bester männlicher Radler sicherte. Mit 1.631 Kilometern legte er die meisten Kilometer aller Teilnehmer zurück. Bei den Frauen sammelte Tanja Sator (Team Hoba) mit herausragenden 1.212 die meisten Kilometer.

OB Mergen gratuerliert Tanja Sator.
OB Mergen gratuliert dem team SBSandweier.
OB Mergen gratuliert Ulrike Mitzel.
OB Mergen gratuliert Uwe Mayer.

Spaß am Fahrradfahren

Radelaktivste Kommunalpolitikerin war bei den Frauen Ulrike Mitzel (262 Kilometer) und Friedrich Seebacher (452 Kilometer) bei den Männern. Seebacher trat für das Team CDU Baden-Baden in die Pedale, Mitzel, die damit ihren Vorjahrestitel verteidigte, für die SPD. Auch das Ergebnis des diesjährigen Stadtradeln-Stars, Uwe Mayer, der für diesen Titel 21 Tage ausschließlich mit dem Rad unterwegs war, kann sich mit 459 Kilometern sehen lassen. Darüber hinaus informierte Mayer ausführlich mit Blogbeiträgen auf der Stadtradeln-Seite über seine Eindrücke und Erlebnisse als Stadtradeln-Star

Baden-Baden war nach 2014 und 2015 zum vierten Mal beim Stadtradeln dabei. Beim dem Wettbewerb geht es um Spaß am Fahrradfahren, um tolle Preise, aber vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Bis Ende Oktober können deutsche Städte, Gemeinden und Landkreise die Kampagne an 21 zusammenhängenden Tagen durchführen, um für eine nachhaltige Mobilität und bessere Lebensqualität durch weniger Verkehrsbelastungen, weniger Abgase und weniger Lärm einzutreten.