Pressearchiv

Ältere Dame im Rollstuhl in ihrer Wohnung
(c)123RF

Pflegestützpunkt der Stadt sucht weitere Ehrenamtliche für Wohnberatung

Möchten Sie sich engagieren?!

Baden-Baden (12.07.2021). Viele Menschen möchten in einer vertrauten Umgebung alt werden. Krankheitsbedingte Einschränkungen lassen das Leben zu Hause oft unmöglich erscheinen, aber meistens gibt es Lösungen durch Wohnraumanpassungen, Hilfsmittel und technische Möglichkeiten.

Hier kommt die Wohnberatung des Pflegestützpunktes der Stadt Baden-Baden zum Einsatz. Seit 2013 beraten ehrenamtliche Wohnberater auf Wunsch bei einem Hausbesuch und geben damit vielen Menschen in Baden-Baden die Möglichkeit in ihrem liebgewonnenen Zuhause zu bleiben.

Was ist der Reiz für Ehrenamtliche an der Wohnberatung?

Er liegt in der Mischung aus sozialem, administrativem und technischem Know-how sowie dem Einbringen verschiedener persönlicher Fähigkeiten. „Wohnberatung orientiert sich an sehr praktischen Dingen und erfordert den viel zitierten gesunden Menschenverstand. Gleichzeitig erweitert die Tätigkeit den eigenen Erfahrungshorizont bezüglich des Alltagsthemas Wohnen“, so Martina Zaum, Wohnberaterin der ersten Stunde.

Besucht werden Menschen, die aufgrund einer Behinderung, altersbedingter Schwäche oder einer plötzlichen Krankheit ihre Wohnungen oder Häuser auf ihre persönlichen Bedürfnisse verändern müssen. Aber auch präventive Beratung wie zum Beispiel bei einem Haus Neu- oder Umbau ist möglich und ein großes Anliegen des Teams. „Gerade junge Menschen denken bei der Planung meistens nicht an das Alter oder eventuell Krankheiten, die Barrierefreiheit erforderlich machen und vieles kann von Anfang an sinnvollerweise umgesetzt werden“, rät Michael Baumer, ebenso Wohnberater seit 2013.

Immer zu zweit gehen die Wohnberatenden zu den Beratungen und schauen sich die Wohnumgebung genau und nach Wunsch der Ratsuchenden an. Ob es sich um die Beseitigung von Stolperfallen wie beispielweise Teppiche handelt, das Entfernen von Türschwellen oder ein Nachtlicht mit Bewegungssensor, die kleinsten wohnlichen Veränderungen können eine ganz andere Lebensqualität schaffen. Sehr häufig wird die Wohnberatung bei Fragen zum Badumbau und Überwindung von Treppen gerufen. „Viele Menschen wissen nicht, was es alles für Möglichkeiten gibt“, so Tanja Fröhlich, Leiterin der Wohnberatung. „Wir versuchen immer eine möglichst günstige Lösung zu finden mit den vorhandenen Mitteln und Räumlichkeiten.“

Ehrenamtliche werden geschult

Die Ehrenamtlichen wurden in der Wohnraumgestaltung, Möglichkeiten durch technische Hilfsmittel sowie finanziellen Zuschüsse geschult. Kontinuierliche Weiterbildungen, regelmäßige Teamsitzungen und Interesse an neuen Entwicklungen in diesem Bereich machen das Ehrenamt so spannend und vielschichtig. Jede Beratung ist anders und fördert die Kreativität des Teams.

Die städtische Wohnberatung ist für die Bürger kostenlos und wird neutral durchgeführt. Da das Beratungsangebot von der Bürgerschaft der Stadt Baden-Baden sehr gut angenommen wird, freut sich der Pflegestützpunkt über Unterstützung durch weitere, ehrenamtliche Wohnberater. Handwerkliches Grundverständnis ist genauso gefragt, wie das Hineinversetzten können in die Lebenssituation von Senioren und Menschen mit Behinderung. Einsatzzeiten sind individuell abstimmbar.

Durch die vielfältigen Erfahrungen des bestehenden Teams werden Sie sich schnell in Ihrer Tätigkeit zurechtfinden und viel Spaß bei der Unterstützung von Ratsuchenden haben. „Es ist immer wieder motivierend, wenn man nach einer Beratung, die Umsetzung und das Ergebnis sieht“, so der langjährige Wohnberater Peter Staub. „Es freut einen, wenn man feststellt, dass die Menschen wieder besser in ihrer Umgebung zurechtkommen und an Lebensqualität gewonnen haben.“

Weitere Informationen

Wer eine Wohnberatung bei sich zu Hause möchte oder sich von der Aufgabe der Wohnberatung angesprochen fühlt und mitwirken möchte, meldet sich beim städtischen Pflegestützpunkt und der Leiterin Tanja Fröhlich unter 07221 93-14 92 oder per E-Mail an .