Pressearchiv

Schulgebäude
(c) Fly & Help

Projekt „Schulen für Afrika“: Schulbau fast abgeschlossen

Baden-Baden (23.09.2021). Der Schulbau in Uganda für das Projekt „Schulen für Afrika“ ist fast abgeschlossen. Das teilte die Reiner Meutsch Stiftung „Fly & Help“ mit, die das Projekt als Kooperationspartner der Stadt Baden-Baden vor Ort betreut. Im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative „1000 Schulen für unsere Welt“ entsteht mit Hilfe von Spenden aus Baden-Baden eine Vor- und Grundschule in Kikumbi.

Schule mit drei Klassenräumen

Nachdem im Sommer der Rohbau fertig gestellt wurde, liefen die Arbeiten weiter auf Hochtouren. Mittlerweile ist der Bau des Schulgebäudes fast abgeschlossen. Auch die Wände wurden bereits grundiert. Als nächster Schritt folgt das Streichen der Wandfarbe. Die Schule mit drei Klassenräumen soll nach der Fertigstellung Platz für 80 Schüler bieten.

Da sich Uganda derzeit im Lockdown befindet, sind auch die Schulen geschlossen. Der offizielle Start des nächsten Schuljahres wurde daher von Januar auf April oder Mai nächsten Jahres verlegt. Dann ist auch die Eröffnung der neuen Schule geplant. Bis dahin sind die Kinder noch in alten Räumlichkeiten und werden dort, wenn die Schulen wieder geöffnet sind, noch das aktuelle Schuljahr beenden. Bis dahin soll die neue Schule noch um einen Spielplatz und Toiletten ergänzt werden.

SchulgebäudeBild vergrößern
(c) Fly & Help

Hintergrund

Trotz vieler Fortschritte in den vergangenen Jahren gehört Uganda immer noch zu den ärmsten Ländern der Welt. Um Perspektiven vor Ort zu schaffen und Kindern den Besuch einer Schule zu ermöglichen, entschied sich Oberbürgermeisterin Margret Mergen 2019 die Aktion „Schulen für Afrika“ zu starten. Dabei kamen Insgesamt 46.000 Euro aus vielen Einzelspenden in Baden-Baden zusammen.