Pressearchiv

Wolfgang Langer (Leiter der Fachstelle Sucht Baden-Baden/ Rastatt), Leonie Mai (Mitarbeiterin der Fachstelle Sucht Baden-Baden/ Rastatt) und der Kommunale Suchtbeauftragter der Stadt Baden-Baden Tim Failing, (von links) stehen am Informationsstand.
Wolfgang Langer (Leiter der Fachstelle Sucht Baden-Baden/ Rastatt), Leonie Mai (Mitarbeiterin der Fachstelle Sucht Baden-Baden/ Rastatt) und der Kommunale Suchtbeauftragter der Stadt Baden-Baden Tim Failing, (von links) informierten am Aktionstag Suchtberatung in der Fußgängerzone über ihre Arbeit.

Infostand anlässlich "Aktionstag Suchtberatung" gut besucht

Infostand an der „Hirschmauer“ in der Fußgängerzone.Bild vergrößern
Infostand an der „Hirschmauer“ in der Fußgängerzone.

Baden-Baden (16.11.2021). Der bundesweite Aktionstag Suchtberatung am 10. November stand unter dem Motto „Suchtberatung wirkt“. Die Fachstelle Sucht Rastatt/ Baden-Baden und der Kommunale Suchtbeauftragte hatten aus diesem Anlass einen Stand an der „Hirschmauer“ in der Innenstadt aufgebaut, um in der Bevölkerung über die Arbeit der Suchtberatung zu informieren.

Das Angebot wurde mit großem Interesse der vorbeilaufenden Passanten wahrgenommen.

Vielfältige Aufgaben der Suchtberatung

„Der Aktionstag Suchtberatung hat an vielen Orten gleichzeitig auf den Stellenwert der Suchtberatungsstellen aufmerksam gemacht und eine breite Öffentlichkeit über ihre Arbeit und ihre Angebote informiert. Denn vielen Menschen ist bislang (noch) nicht bekannt, welche vielfältigen Aufgaben Suchtberatung übernimmt und wie sie auf individueller und gesellschaftlicher Ebene unterstützt“, so Tim Failing.

Aus diesem Grund hat die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS) und ihre Mitgliedsverbände den Aktionstag Suchtberatung im vergangenen Jahr ins Leben gerufen, um unterschiedliche Zielgruppen über die Arbeit der Suchtberatungsstellen vor Ort zu informieren. So beraten, behandeln und begleiten Suchtberatungsstellen nicht nur, sondern unterstützen und stabilisieren Abhängigkeitskranke in Krisen sowie in dauerhaft herausfordernden Lebenssituationen. Damit bieten sie vor Ort eine unverzichtbare Hilfe für suchtgefährdete und abhängigkeitskranke Menschen und ihre Angehörigen.

Beratende und begleitende Funktion

„Im diesjährigen DHS Jahrbuch Sucht werden diese vielfältigen Aufgaben, die sich auf verschiedenen Ebenen bewegen und die in ihrer Zusammensetzung ein Alleinstellungsmerkmal der Suchtberatung darstellen, auch genau beschrieben“, so Tim Failing weiter und ergänzt: „Suchtberatungsstellen sind unter anderem dafür zuständig, Hilfesuchende ins medizinische Hilfesystem, also in stationäre oder ambulante Rehabilitation, überzuleiten. Sie informieren über die verschiedenen Möglichkeiten und motivieren Betroffene, Hilfsangebote wahrzunehmen. Sie haben beratende und begleitende Funktion und stabilisieren die Situation Betroffener.

Auch die Netzwerkarbeit und der Austausch der unterschiedlichen Institutionen gehört dazu, ebenso die Kooperation der Suchtberatungsstellen mit anderen Hilfestellen, wie etwa dem Jugendamt. Dabei legt die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Fachkräften sowie Klientinnen und Klienten den Grundstein für eine gelungene und nachhaltige weiterführende Versorgung Betroffener.“ „Suchtberatung wirkt“ also – auf zahlreichen Ebenen. Damit ist sie eine tragende, unverzichtbare Säule des Suchthilfesystems.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zur Suchtprävention und Suchthilfe in Baden-Baden erhalten Interessierte direkt beim Kommunalen Suchtbeauftragten Tim Failing unter 07221 93-14 45 oder unter . Alle Hilfsangebote im Stadtkreis Baden-Baden und Umkreis sind ebenfalls auf der Webseite www.sucht-baden-baden.de dargestellt.