Pressearchiv

Von links: Jacqueline Vogt, Jonas Oesterle, Sebastian Dollhofer, Timo Hensel, Jonas Bruder, William Salvetti, Sven Pries stehen vor der Skateranlage.
© EurAka Baden-Baden gGmbH Von links: Jacqueline Vogt, Jonas Oesterle, Sebastian Dollhofer, Timo Hensel, Jonas Bruder, William Salvetti, Sven Pries.

Neue Elemente für die Skateranlage auf dem EurAka Campus

Baden-Baden (09.03.2022) Die EurAka bereitet gemeinsam mit lokalen Skateboardern eine Erweiterung der Skateranlage auf dem Campus für Schülerinnen, Schüler, Studierende und alle jungen und junggebliebenen Menschen in Baden-Baden vor. Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf etwa 30.000 Euro. Die Mittel werden der EurAka von Rolf Metzmaier gespendet. Die EurAka plant die Fertigstellung der Maßnahme bis zum dritten Quartal 2022.

Neue Elemente und Erweiterung bestehender Anlagen

Die Erweiterung der bestehenden Skateranlage auf dem Campus ist den Schülerinnen, Schülern, Studierenden und vielen jungen und junggebliebenen Menschen in Baden-Baden ein wichtiges Anliegen: neue Elemente und die Erweiterung bestehender Anlagen stehen oben auf der Wunschliste.

Die EurAka steht seit mehreren Monaten mit einer Gruppe ambitionierter Skater im Alter von 26 bis 35 Jahren in Kontakt. Jonas Oesterle, Christopher Smith, Sebastian Dollhofer, Timo Hensel, Jonas Bruder und William Salvetti haben konkrete Vorstellungen davon, was junge und ältere Skateboard-, Scooter- und Inline-Skate-Fans vermissen: eine Funbox zwischen den bestehenden Rampen, ein Manual Pad daneben und eine Rail am Boden.

EurAka ist begeistert vom Engagement der Gruppe

Der Geschäftsführer der EurAka, Sven Pries sagt: „Die EurAka war begeistert vom Engagement, das die Gruppe im letzten Jahr gezeigt hat und von ihrer Bereitschaft, am Projekt mitzuwirken. Wir wollen auch in Zukunft den Campus für die Schülerinnen, Schüler, Studierende und Menschen in Baden-Baden interessant halten. Freizeit und Bewegung gehören als Ausgleich zum Lernen und so erweitern wir die Optionen aller auf dem Campus.“

So übersetzte William Salvetti die Wunschliste in einen 3D-Plan, Jonas Oesterle vom Gartenbauunternehmen Oesterle Gartenbau GmbH bot an, sich mit einem Unternehmens-Team an den Bauarbeiten zu beteiligen. Sebastian Dollhofer, der als Lehrer an der Klosterschule vom Heiligen Grab arbeitet zeichnete Möglichkeiten auf, wie auch seine Schulklassen oder Projekte später in die Nutzung eingebunden werden können.

Finanzierung durch Spende

Ein wesentlicher Punkt aber war die Finanzierung. Die EurAka freut sich deswegen sehr, dass die geplanten Projektkosten in Höhe von 30.000 Euro über eine Geldspende von Rolf Metzmaier gedeckt werden, der sich nach einem Besuch der Anlage von dem Projekt begeistern ließ.

Nach ersten Planungsarbeiten läuft nun das Ausschreibungsverfahren. Die EurAka rechnet mit einer Inbetriebnahme der Anlage bis zum dritten Quartal 2022.