Pressearchiv

Porträt eines Mädchens
Symbolbild

Stadt Baden-Baden sucht Pflegeeltern

Baden-Baden (29.03.2022). Mit den vorhandenen Pflegefamilien kann der Bedarf in Baden-Baden in naher Zukunft nicht gedeckt werden. So ist der Pflegekinderdienst des Jugendamtes immer auf der Suche nach Familien, Paaren oder Einzelpersonen mit einem Herz für Kinder und Verständnis für ihre in Not geratenen Familien.

Pflegeeltern sind Eltern auf Zeit, oft aber bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. Sie versuchen die Entwicklung der Kinder in positive Bahnen zu lenken. Um auf diese Aufgabe gut vorbereitet zu sein, durchlaufen Interessierte einen Qualifizierungskurs, der ihnen die Möglichkeit bietet, sich intensiv Gedanken über die Aufnahme eines Pflegekindes zu machen. Ist die Entscheidung gefallen und die Familie möchte ein Pflegekind aufnehmen, erfolgt eine Prüfung der Geeignetheit durch das Jugendamt. Das gibt allen Beteiligten Sicherheit.

Informationsabend zum Thema „Vollzeitpflege“

Für interessierte Personen findet am Donnerstag, 28. April, ab 18 Uhr, im Zentrum für Arbeit und Soziales, Gewerbepark Cité 1, ein Informationsabend zum Thema „Vollzeitpflege“ statt.

Informationen gibt es aber auch direkt beim Pflegekinderdienst der Stadt Baden-Baden. Ansprechpartner sind Anna Kottler, Rufnummer 07221 93-14 66, E-Mail , sowie Ute Hennig, Rufnummer 07221 93-14 43, E-Mail .

Gründe für eine Unterbringung sehr unterschiedlich

Die Anzahl der Kinder, die außerhalb ihrer Familien untergebracht werden mussten, ist in den letzten Jahren bundesweit von über 129.000 Kindern im Jahr 2008 auf über 181.000 im Jahr 2017 deutlich gestiegen. Mehr als ein Drittel der Kinder können in Pflegefamilien ein neues Zuhause auf Zeit oder auf Dauer finden. Das sind in Deutschland mehr als 81.000 Kinder. In Baden-Baden werden 33 Kinder in 28 Pflegefamilien betreut.

Gerade für jüngere Kinder ist eine Pflegefamilie besonders geeignet, da die Kinder konstante Bezugspersonen und ein familiäres Umfeld benötigen und mit einem Schichtbetrieb nicht zurechtkommen würden. Die Kinder erleben in den Pflegefamilien viel Normalität, was ihnen hilft, das bisher Erlebte besser zu verarbeiten. Die Gründe für eine Unterbringung außerhalb der Familie sind sehr unterschiedlich.

Meistens sind die Eltern mit der Versorgung und Erziehung des Kindes überfordert und suchen deshalb Unterstützung durch das Jugendamt. Diese Hilfen beruhen auf Freiwilligkeit. Muss das Kind jedoch aufgrund von Vernachlässigung, Gewalt in der Familie oder Missbrauch aus der Familie genommen werden, entscheidet meist das Familiengericht über die weitere Vorgehensweise. Bis dahin brauchen Kinder auf Zeit oder auf Dauer einen guten Platz, in dem sie Sicherheit, Schutz und Trost erfahren dürfen.