Pressearchiv

Juliana Rößler, Athletenrat SO Berlin, hält ein Schild auf dem steht: "Host Town 2023". Im Hintergrund eine Luftbildaufnahme. Rechts oben das Logo der Special Olympics.
(c) LOC Special Olympics World Games Berlin 2023 / Camera 4 - Tilo Wiedensohler Juliana Rößler, Athletenrat SO Berlin, freut sich auf das Host Town Program 2023.

Special Olympics: Baden-Baden empfängt Athleten aus Guatemala

Baden-Baden (18.05.2022). Ende Januar dieses Jahres hat Baden-Baden den Zuschlag als „Host Town“ für die Special Olympics 2023 erhalten. Jetzt ist bekannt aus welchem Land die Delegation kommt, die nächstes Jahr in der Stadt zu Besuch ist: 51 Athletinnen und Athleten aus dem zentralamerikanischen Land Guatemala sind im Zeitraum von 12. bis 15. Juni 2023 zu Gast in Baden-Baden.

Nun kann der Austausch starten und eine erste Annäherung erfolgen. Das Organisations-Komitee der Special Olympics World Games Berlin hat die Host Towns und die Delegationen final zugeteilt. Die Gastgeber-Kommunen wissen nun, welche Delegation sie empfangen werden und mit wie vielen Mitgliedern der Delegation sie rechnen dürfen. Die internationalen Gäste wiederum erfahren, in welche Region Deutschlands sie vor den Wettbewerben der Weltspiele 2023 reisen werden.

Umsetzung dreier nachhaltiger, inklusiver Projekte geplant

Das „Host Town Program“ macht Deutschland dabei zum Gastgeber der größten inklusiven Sportveranstaltung der Welt. Die internationalen Delegationen werden auf 216 inklusive Kommunen verteilt. In Baden-Baden können damit nun die weiteren Planungen starten. Die Sportlerinnen und Sportler mit geistigen und Mehrfachbehinderungen aus Guatemala werden vier Tage lang in Baden-Baden zu Gast sein, bevor sie weiter nach Berlin ziehen, um an den Olympischen Spielen teilzunehmen.

Im Zuge der Bewerbung ist in Baden-Baden die Umsetzung dreier nachhaltiger, inklusiver Projekte geplant. Eine Fotoausstellung von Sportlerinnen und Sportlern mit geistiger Behinderung aus der Region, Lesungen von Literatur in Leichter Sprache und ein Fußballturnier für Menschen mit geistiger Behinderung aus Baden-Württemberg. Die Organisation der Projekte erfolgt dabei in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Baden-Baden – Bühl - Achern, dem Theater Baden-Baden, der Stadtbibliothek Baden-Baden, dem Badischen Behinderten- und Rehabilitationssportverband sowie dem Sportausschuss Baden-Baden.

Freiwillige Helfer gesucht

Wer Interesse hat, als freiwillige Helferin und freiwilliger Helfer die Organisatorinnen und Organisatoren vor Ort zu unterstützen, kann sich schon jetzt unter bei der kommunalen Behindertenbeauftragten Nora Welsch melden. Es werden Ehrenamtliche gesucht, die die Delegation als Übersetzer ins Spanische, als Begleitung der Athletinnen und Athleten zu Ausflügen und kulturellen Programmpunkten oder beim Training unterstützen. Unabhängig vom Besuchszeitraum der Delegation suchen die Organisatorinnen und Organisatoren darüber hinaus Freiwillige zur Umsetzung der inklusiven Projektideen.

Die Special Olympics verstehen sich als inklusive Bewegung, die Menschen mit geistiger Behinderung durch den Sport zu mehr Anerkennung, Selbstbewusstsein und letztlich zu mehr Teilhabe an der Gesellschaft verhelfen möchte. Im Jahr 1968 wurde die Bewegung von Eunice Kennedy-Shriver, einer Schwester von US-Präsident John F. Kennedy, ins Leben gerufen. Heute ist Special Olympics mit 5,2 Millionen Athletinnen und Athleten in 174 Ländern vertreten.