Pressearchiv

Ein Strommast vor blauem Himmel.

Informationen zum großflächigen Stromausfall in Baden-Baden

Baden-Baden (20.07.2022). Nach dem großflächigen Stromausfall im Stadtkreis Baden-Baden konnte die Versorgung am Mittwoch gegen 11.30 Uhr weitestgehend wiederhergestellt werden. Über die aktuelle Situation und mögliche Ursachen für den Stromausfall informierte Oberbürgermeister Dietmar Späth gemeinsam mit Bürgermeister Roland Kaiser, Stadtwerke-Geschäftsführer Helmut Oehler sowie den Leitern von Polizei und Feuerwehr.

Kritische Infrastruktur durchgehend gesichert

Oberbürgermeister Späth bedankte sich bei allen Einsatzkräften: „Über 200 Personen waren heute für unsere Stadt im Einsatz. Die kritische Infrastruktur, wie die Alten- und Pflegeheime, die Kliniken und die Wasserversorgung, waren dabei durchgehend gesichert. Dafür möchte ich mich bei allen Helferinnen und Helfern für ihren Einsatz bedanken. Außerdem danke ich allen unterstützenden Einheiten und Institutionen über die Stadtgrenzen hinaus, wie Feuerwehr, Polizei, THW und Rotem Kreuz für die schnelle und pragmatische Hilfe.“

Zum Einsatz der Polizei erklärte Lutz Kirchner, Leiter des Polizeireviers Baden-Baden: „Die Polizei war in der Kurstadt mit einer Vielzahl von Einsatzkräften vor Ort. So konnten wir die Verkehrssicherheit und Sicherheit im öffentlichen Raum durch starke Präsenz gewährleisten.“ Neben diesen Maßnahmen unterstützten die Polizeibeamtinnen und –beamten die Stadt Baden-Baden auch durch wiederholte Lautsprecherdurchsagen, um die Bevölkerung über die aktuelle Lage zu informieren.

Was ist geschehen?

Am Dienstagabend kam es gegen 23.15 Uhr in Baden-Baden zu mehreren zeitgleichen Fehlern im Hochspannungsnetz und damit zu einem großflächigen Stromausfall in Ebersteinburg, Teilen der Innenstadt, Lichtental, Geroldsau und Oberbeuern. Auslöser war ein Schaden an einem Mittelspannungskabel in Geroldsau, welcher zu weiteren Folgeschäden führte. Teilweise konnte die Versorgung, wie in Ebersteinburg, durch Umschaltmaßnahmen wiederhergestellt werden. In anderen Teilen musste aufgrund der vorliegenden Fehlfunktionen die Schadenspunkte zunächst lokalisiert werden, um dann die Schadensstelle freizulegen und den Schaden zu beheben.

Etwa zeitgleich rückte die Feuerwehr Baden-Baden am Dienstagabend zu mehreren Einsätzen aus. Um 1.40 Uhr am Mittwochmorgen richtete die Feuerwehr den Führungsstab ein. Um fünf Uhr morgens aktivierte die Stadt Baden-Baden zudem den Verwaltungsstab. Die Feuerwehr rückte insgesamt zu 25 Einsätzen (Stand 14.45 Uhr) aus. Da auch die Notrufnummern und das Mobilfunknetz betroffen waren, erfolgten Lautsprecherdurchsagen zur Information der Bevölkerung. Zudem war die Feuerwehr in den betroffenen Bereichen an mehreren Stellen mit Feuerwehrfahrzeugen vor Ort. Bereits seit Mitternacht wurden sieben sogenannte Leuchtturmpunkten im Stadtgebiet eingerichtet, um mögliche Notrufe entgegen zu nehmen.

Gegen 11.30 Uhr konnten fast alle Teile des Mittelspannungsnetzes wieder zugeschaltet werden. In einzelnen Teilbereichen waren allerdings noch Restarbeiten am Niederspannungsnetz notwendig. Hier kam es noch zu Versorgungsunterbrechungen. Zur Feststellung der genauen Ursachen sind nach der vollumfänglichen Wiederherstellung der Versorgung weitere Untersuchungen notwendig.