Pressearchiv

Der Fluss Po bei Moncalieri
(c) Marco Costamagno / Stadt Moncalieri Der Fluss Po bei Moncalieri führt nur noch 20 Prozent des sonst üblichen Wassers.

Moncalieri klagt über große Dürre

Baden-Baden (01.07.2022). Die Dürre in Oberitalien ist auch in Baden-Badens Partnerstadt Moncalieri ein ernst zu nehmendes Problem. Der Fluss Po, der die Grenze zur benachbarten Großstadt Turin bildet, führt derzeit nur noch 20 Prozent des sonst im Juni üblichen Wasseraufkommens. Die Trinkwasserbehörde der Region Piemont hat Alarm wegen akuten Wassernotstands ausgelöst. Die seit Monaten anhaltende Dürre verringert die Wasservorräte und die sehr hohen Temperaturen verschlimmern das Ganze noch. 

Paolo Montagna, Bürgermeister in Moncalieri, ruft deshalb eindringlich zum Wassersparen auf: „Es wird dringend empfohlen, Wasser nur als Nahrungsmittel und für die Körperhygiene zu verwenden. Rasen sprengen und Swimmingpools füllen sollte dringend unterlassen werden.“ In Moncalieri ist man noch nicht an dem Punkt, den Trinkwasserverbrauch amtlich zu begrenzen. Doch die Stadt ist im engen Austausch mit den Fachbehörden der Region Piemont, um die Situation stets unter Kontrolle zu haben.