Pressearchiv

Der Erstorientierungskurs für ukrainische Flüchtlinge.
Der Erstorientierungskurs für ukrainische Flüchtlinge.

Stadtverwaltung und Zonta Club unterstützen geflüchtete Ukrainerinnen

Iska Dürr und Alessa Braun vom Fachbereich Bildung und Soziales nehmen die Spende von Brigitte Vogt entgegen. Bild vergrößern
Iska Dürr und Alessa Braun vom Fachbereich Bildung und Soziales nehmen die Spende von Brigitte Vogt entgegen.

Baden-Baden (07.07.2022). Der Zonta Club Baden-Baden hat 500 Euro gespendet, um die Kursteilnehmerinnen des Erstorientierungskurses für ukrainische Flüchtlinge mit Laptops auszustatten. Brigitte Vogt, Vize-Präsidentin des Zonta Clubs Baden-Baden, übergab die Spende an die Leiterin des städtischen Fachbereichs Bildung und Soziales, Iska Dürr.

Stadt möchte bei der Integration unterstützen

Im Zuge des Krieges gelangen immer mehr Ukrainerinnen und Ukrainer nach Baden-Baden. Derzeit sind über 1700 Geflüchtete aus der Ukraine im Stadtkreis untergebracht. Neben einer Unterkunft und Schutz, die hier geboten werden, möchte die Stadt auch bei der Integration unterstützen. Innerhalb kurzer Zeit organisierte der Fachbereich Bildung und Soziales hierfür Sprachkurse.

Die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge finanzierten Integrations- und Erstorientierungskurse, die bei den Ukrainerinnen und Ukrainern auf großes Interesse stoßen, dienen neben der Vermittlung der Sprache auch der Vermittlung von Wissenswertem über das kulturelle und gesellschaftliche Leben in Deutschland. Begleitet wird dies von Ausflügen in die nähere Umgebung wie zum Beispiel in das Rebland, einer Stadtführung oder Führungen durch Museen und die Stadtbibliothek.

Zonta Club ermöglicht Ausstattung der Kursteilnehmerinnen mit Laptops

Auch dem Zonta Club Baden-Baden ist es ein Anliegen, die Ukraine-Flüchtlinge bei der Integration bestmöglich zu unterstützen. Da nicht alle Ukrainerinnen über eigene technische Hilfsmittel verfügen und ein Teil der Sprachkurse digital stattfinden, ermöglicht der Zonta Club mit seiner Spende eine Ausstattung der Kursteilnehmerinnen mit Laptops. Dabei betonte die Zonta Vize-Präsidentin Vogt, wie wichtig eine schnelle und unkomplizierte Unterstützung der ukrainischen Frauen ist: „Viele Ukrainerinnen haben Perspektiven in ihrer Heimat verloren, umso mehr wollen wir ihnen hier den Start erleichtern und das Lernen der deutschen Sprache unterstützen.“

Sie möchte auch weiterhin die Integration der Frauen aus dem Erstorientierungskurs verfolgen. Zudem berichtete sie, dass den Zonta Frauen auch die Unterstützung geflüchteter ukrainischer Kinder sehr wichtig sei. Im Rahmen des Projekts „Theos Treff“ stattet der Club beispielsweise geflüchtete Kinder zum Schulstart mit einer Erst- bzw. Grundausstattung für den Schultag aus.