Great Spas of Europe - Die Mitglieder

Erster Bürgermeister Werner Hirth (5. von links) und Lisa Poetschki (rechts) im Kreis der Bewerberstädte für das UNESCO-Weltkulturerbe beim Treffen in Prag.Bild vergrößern
Kreis der Bewerberstädte für das UNESCO-Welterbe beim Treffen in Prag 2016.

Baden-Badens Bewerbung ist Teil eines transnationalen seriellen Welterbeantrags unter dem Titel Great Spas of Europe. In einer zum Antrag gehörenden „Globalen Vergleichsanalyse“ gilt es zu belegen, welche Kurstädte repräsentativ sind, sich sinnvoll ergänzen und nur als Gruppe als Welterbestätte aufgenommen werden können. Federführung und Einreichung des Antrags hat Tschechien übernommen.

Die Great Spas of Europe setzen sich derzeit aus elf Kurstädten aus sieben Staaten Europas zusammen: Die tschechischen Städte Karlovy Vary (Karlsbad), Mariánské Lázně (Marienbad) und Františkovy Lázně (Franzensbad), das belgische Spa, das französische Vichy, das englische Bath, das italienische Montecatini, die österreichische Stadt Baden bei Wien sowie die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen.