Lenkungsgruppe der Bürgermeister (MSG - Mayor Steering Group)

  • 23. Januar 2019
    Paris
    Der Antrag wird von dem federführenden Staat Tschechien bei der UNESCO in Paris offiziell eingereicht.
  • 22. Januar 2019
    Paris
    Als Vertreter der sieben den Antrag einreichenden europäischen Staaten (Österreich, Tschechien, Deutschland, Belgien, Frankreich, Italien und Großbritannien) versammeln sich die sieben Botschafter in der Tschechischen Botschaft, um den Nominierungsantrag feierlich zu unterzeichnen. Auch alle elf Bürgermeister der an der Bewerbung beteiligten Städte (Baden bei Wien, Karlsbad, Franzensbad, Marienbad, Bad Ems, Baden-Baden, Bad Kissingen, Spa, Vichy, Montecatini und Bath) unterzeichnen das Dokument.
  • 20. September 2018
    Prag
    Der Welterbeantrag soll bis zum 30. September 2018 zur erneuten technischen Vorprüfung durch das UNESCO-Welterbezentrum fertiggestellt sein. Der Grafiker hat in den vergangenen Monaten große Teile des Dokuments nach den gestalterischen Vorgaben des Manual der Grafik Agentur erstellt. In allen Städten sind die Teams mit Hochdruck an der Zuarbeit zum Nominierungsdossier und an der Fortschreibung der lokalen Managementpläne. Auch das übergreifende Managementsystem hat sich nochmals fortentwickelt, um die Belange der Städte und Länder bestmöglich für eine zukünftig noch engere Zusammenarbeit nach einer Einschreibung in die Welterbeliste zu definieren. Der neue Zeitplan blickt auch bereits in das Einreichungsjahr 2019 und erläutert die Grundzüge der Evaluation durch den Internationalen Rat für Denkmalpflege ICOMOS.
  • 4. Juni 2018
    Mariánské Lázně
    Mittlerweile hat der UNESCO-Berater Barry Gamble alle elf Bäderstädte besucht und die zuständigen örtlichen Fachleute getroffen. Er arbeitet nun gemeinsam mit Christopher Young vertieft an der Nominierung. Die Vorgaben der UNESCO-Richtlinien für eine Bewerbung bilden die Grundlage für die überarbeitete Fassung des Nominierungsdossiers. Ein überarbeiteter Zeitplan wird präsentiert. Neue Themenkarten zu den Eigentumsverhältnissen, der städtebaulichen Gliederung der potentiellen Welterbestätten etc. sowie eine bestmögliche Fotodokumentation zu den Bäderstädten müssen erstellt werden. Eine gemeinsame Broschüre zu den Great Spas of Europe soll auf der Sitzung des Welterbekomitees in Bahrein am 15. Juni 2018 verteilt werden, um auf die kommende Bewerbung aufmerksam zu machen.
  • 16. April 2018
    Prag
    In den vorausgegangenen Monaten haben die zwei beauftragten unabhängigen Berater für Welterbefragen Barry Gamble und Christopher Young die vorliegenden Bewerbungsunterlagen analysiert. Sie werden gemeinsam mit den Städten die Antragsunterlagen optimieren. Ein „writing-team“ soll unterstützend eingerichtet werden. Außerdem sollen Standards für die einheitliche Aufbereitung der Informationen aus den beteiligten Städten zugrunde gelegt werden. Die Fortschreibung des übergreifenden Managementsystems für die Great Spas of Europe im Hinblick auf die übergreifenden Organisationsstrukturen und Verantwortlichkeiten auf übergreifender wie lokaler Ebene werden erörtert.
  • 27. - 28. November 2017
    Bad Ems
    Das Ergebnis der technischen Vorprüfung für den Welterbeantrag durch das Welterbezentrum in Paris liegt vor. Dabei handelt sich um eine Prüfung auf Vollständigkeit der Unterlagen, nicht der inhaltlichen Qualität. Im Großen und Ganzen wurden die Unterlagen als vollständig angesehen. Da aber noch Schwächen in der inhaltlichen und strukturellen Präsentation der vorhandenen umfangreichen wissenschaftlichen Erkenntnisse über das Phänomen der international bedeutenden Kurstädte des langen 19. Jahrhunderts konstatiert wurde, folgen die Bürgermeister der Empfehlung der Internationalen Lenkungsgruppe (ISG), die offizielle Antragseinreichung um ein Jahr zu verschieben sowie weiteren fachlichen Rat einzuholen. Die gemeinsame Webseite (www.greatspasofeurope.org) sowie die Auswahl einer Grafikagentur für das Nominierungsdossier und die Öffentlichkeitsarbeit werden von den tschechischen Kollegen vorbereitet.
  • 7. - 8. September 2017
    Prag
    Die Vorbereitungen für die Voreinreichung laufen auf Hochtouren. Das Nominierungsdossier soll zum Monatsende zur technischen Vorprüfung in Paris eingereicht werden. Es wird bezweifelt, ob der Zeitplan eingehalten werden kann. Die Bewerberstädte haben seit 2016 an ihren lokalen Managementplänen unter Einbindung der Öffentlichkeit, der Verwaltungen sowie der Politik gearbeitet und geben nun einen Überblick über den jeweiligen Verfahrensstand. Der Generalsekretär der Great Spas of Europe, Paul Simons, stellt eine überarbeitete Version des übergreifenden Managementsystems für alle elf Bäderstädte und ihre gemeinsame Welterbestätte vor.
  • 11. - 12. Mai 2017
    Baden bei Wien, Austria
    Die Bürgermeister werden von der Projektsteuerung über den Fortschritt der Bewerbungsunterlagen informiert, die im September 2017 in Paris voreingereicht werden soll. Das Konzept für die Bewerbung wurde fortentwickelt und die Aussagen in den entsprechenden Kapiteln des Dossiers angepasst. Auch werden die Abgrenzungen der potentiellen Welterbestätten vorgestellt. Die Bewerberstädte stellen ihre Aktivitäten zur Einbindung und Information der Bürgerschaft vor.
  • 10. - 11. Oktober 2016
    Vichy - Frankreich
    Die Bürgermeister entschieden über die Zuständigkeiten und die Organisation der Bewerbung und informierten sich über die Abgrenzungsvorschläge für die Welterbestätten der Teilnehmerstädte.
  • 12. Mai 2016
    Prag - Tschechische  Republik
    "UNESCO-Welterbe: Baden-Baden bleibt auf Bewerberliste"
    Das Ergebnis des Auswahlprozesses zur Bestimmung der transnationalen Bewerbergruppe wurde präsentiert und das weitere Vorgehen zur Einreichung des Antrags besprochen. Die Tschechische Republik wird die Koordinierung in Kooperation mit den anderen europäischen Ländern fortführen. Die beteiligten Staaten werden den Antrag im Januar 2018 einreichen.
  • 3. - 4. Mai 2016
    Montecatini - Italien
    Die Mitglieder der internationalen Lenkungsgruppe (Vertreter der sieben beteiligten Staaten) sowie der internationalen Expertengruppe entscheiden über die Zusammensetzung der transnationalen Gruppe. Die Städte Baden-Baden, Bad Ems, Bad Kissingen, Baden bei Wien, Bath, Karlsbad, Marienbad, Franzensbad, Montecatini Terme, Spa und Vichy sind gesetzt.
  • 22. Oktober 2015
    Bad Homburg - Deutschland
    "Vergleichsstudie ist auf dem Wege"
    Die Globale Vergleichsstudie wird erstellt und umfasst 45 europäische Bäderstädte. Im Dezember sollen sich die Mitglieder der Internationalen Expertengruppe (IWG) mit dem Ergebnis befassen und eine Empfehlung an die Staatenvertreter geben. Einreichung des Welterbeantrages ist für Januar 2017 vorgesehen.
  • 11. -12. März 2015 
    Bath - England
    „UNESCO – Welterbe: Antragsentwurf soll 2016 eingereicht werden“
    Die Bürgermeister trafen sich, um die Fragen im Nominierungsprozess zu diskutieren.
  • 25. – 26. September 2014
    Baden-Baden - Deutschland
    Bei dem Treffen wurden die Modalitäten der gemeinsamen Bewerbung besprochen. Zeitziel für die Abgabe der gemeinsamen Bewerbungsunterlagen ist Januar 2017.
  • 14. – 16. Mai 2014
    Baden bei Wien und Bad Ischl - Österreich
    Für die erste Stufe der Bewerbung wurde die Liste der 16 Bewerberstädte geschlossen. Der Antrag an die UNESCO zur Aufnahme in die UNESCO-Tentativliste soll im Frühsommer gestellt werden.
  • 20. - 21. September 2013
    Bad Kissingen - Deutschland
    Zu der Tagung waren die Stadtoberhäupter und die UNESCO-Projektleiter der Städte Karlovy Vary, Mariánské Lázně, Františkovy Lázně, Luhacovice, Bath, Montecatini Terme, Spa, Vichy , Baden-Baden, Bad Ems, Bad Homburg, Bad Pyrmont und Wiesbaden nach Bad Kissingen gekommen. Die österreichischen Städte Baden bei Wien und Bad Ischl haben ebenfalls Interesse angemeldet.
  • 15. - 16. März 2013
    Spa - Belgien
    Die anwesenden Bürgermeister aus Karlsbad, Wiesbaden, Bath, Bad Kissingen, Spa, Montecatini Terme und Baden-Baden beschließen das Konzept für die serielle und transnationale Nominierung.
  • 17. - 18. August 2012
    Wiesbaden - Deutschland
    Der Empfehlung der Expertengruppe wird zugestimmt, dass die Bewerbung nur in einer Tranche erfolgen soll.
  • 23. - 24. März 2012
    Bath - England
    Treffen der internationalen Expertengruppe. Das Konzept von Dominique Jarrassé, Volkmar Eidloth und Andreas Förderer für eine serielle und transnationale Nominierung wird zur Diskussion gestellt. Das federführende tschechische Kultusministerium soll einen Einladungsbrief an die Initiativstaaten Belgien, Frankreich, Deutschland, England und Italien richten. Es wird empfohlen, dass die Bewerbung nur in einer Tranche erfolgt.
  • 4. - 5. November 2011
    Montecatini - Italien
    Klärung der Rahmenbedingungen der seriellen Bewerbung. Beratung über weitere Arbeitsschritte wie die Bildung einer Expertengruppe sowie die Einbindung fachlicher und politischer Gremien.
  • 24. Juni 2011
    Karlsbad - Tschechische  Republik
    Verabschiedung einer Erklärung sich gemeinsam für einen Eintrag der Bäderstädte in die Welterbeliste einzusetzen. Ziel ist eine gemeinsame, Bewerbung als UNESCO-Welterbe.
  • 22. Januar 2011
    Paris - Frankreich
    Erstes Treffen der Bäderstädte. Einigung seitens Bath, Montecatini-Terme, Karlovy Vary, Spa, Vichy, Wiesbaden und Baden-Baden auf ein gemeinsames Vorgehen unter der Federführung Tschechiens. Übereinkunft auf den Titel "Great Spas of Europe".