Unterstützer

Unterstützung bei der Welterbenominierung erhält die Stadt von Anfang an durch ein großes bürgerschaftliches Engagement, insbesondere durch den Freundeskreis Lichtentaler Allee e.V., der 2006 Initiator der Welterbeidee für Baden-Baden war. Weitere einschlägige Vereine tragen die Idee durch ihre Veranstaltungen sowie ihre Beteiligung an Veranstaltungen der Stadt weiter und füllen sie mit Leben.

Ziel ist es aber, alle Bürger und Gäste für das Welterbe zu begeistern und ihnen Wege aufzuzeigen, sich mit dem historischen Erbe der Stadt zu identifizieren.

Freundeskreis Lichtentaler Allee e. V. – Initiative Weltkulturerbe

Logo Freundeskreis Lichtentaler AlleeBild vergrößern

Der „Freundeskreis Lichtentaler Allee e. V. – Initiative Weltkulturerbe“ mit Sitz in Baden-Baden, hat sich die Förderung von Kunst und Kultur, die Förderung des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege sowie die Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege in der Lichtentaler Allee zum Ziel gesetzt. Der Satzungszweck wird insbesondere mittels Durchführung und Unterstützung von Maßnahmen und Projekten zum Schutz sowie zur Erhaltung und Pflege der Lichtentaler Allee und durch Unterstützung der Bewerbung der Stadt Baden-Baden zur Aufnahme in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes verwirklicht.

Bereits 2006 hatte der Verein "Freundeskreis Lichtentaler Allee e.V." die Idee, Baden-Baden für die Welterbeliste zu nominieren, in einem Symposium "Kulturerbe als Grundlage von morgen" diskutiert. Der Freundeskreis Lichtentaler Allee e.V. unterstützte in den folgenden Jahren maßgeblich die Bemühungen der Stadt Baden-Baden durch Podiumsdiskussionen, Workshops und Vortragsreihen. Damit einhergehend beschloss man im Jahr 2014 den Vereinsnamen um den Zusatz „Initiative Weltkulturerbe“ zu erweitern. Im September 2019 eröffnete der „Freundeskreis Lichtentaler Allee e.V.“ eine Ausstellung im Herzen der Kurstadt – in der Trinkhalle – über die Kurtradition und die Great Spas of Europe.

Freundeskreis Paradies e.V.

Der Freundeskreis Paradies e.V. setzt sich mittels Spendenakquise und Öffentlichkeitsarbeit für die Erhaltung, Pflege, Instandsetzung und Verschönerung der Wasserkunstanlage „Paradies“ in Baden-Baden ein. Diese nach §12 DSchG als Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung eingetragene Anlage ist Bestandteil der nominierten Welterbestätte und geht auf den Karlsruher Professor und Gartenkünstler Max Laeuger zurück.

Verein Stadtbild e.V.

Der Verein „Verein zur Erhaltung, Pflege und Entwicklung des Stadtbildes in Baden-Baden e.V.“ dient der Heimatpflege (Erhaltung des Stadtbildes und der umgebenden Landschaft) und zugleich der Heimatkunde (Ermöglichung der geschichtlichen Entwicklung Heimat). Insbesondere setzt sich der Verein für die Erhaltung der geschichtlichen Eigenart, der Entwicklung und Förderung des spezifischen Stadtbildes (insbesondere schätzenswerter Bauwerke, Ensembles, Baugruppen und Straßenräume), der Erhaltung der künstlerischen Gestaltung (z.B. Architektur, Kunst am Bau, an Bauwerken, Brunnen) sowie der Kultur einschließlich der Denkmalpflege und des Denkmalschutzes ein.

Die Welterbebewerbung wird seit Anbeginn durch Veranstaltungen und Veröffentlichungen unterstützt. 2017 hat der Verein begonnen Stadtführungen zu spezifischen Themen innerhalb der nominierten Welterbestätte anzubieten und hierzu eine Flyerserie erarbeiten (z.B. historische Villengebiete, Hotelarchitektur, Flanierzone Kurgarten und Michaelsberg, Quellen und Bäder).