UNESCO-Welterbe – Was bedeutet das?

Blick von Schlossterasse über AltstadtBild vergrößern
(c) HHP Blick von Schlossterrasse über Altstadt

Die Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur, kurz UNESCO, verabschiedeten 1972 in Paris die sogenannte Welterbekonvention. Dieses Übereinkommen zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt erkennen mittlerweile 193 Staaten auf der ganzen Welt an.

Wie groß ist das Welterbe bereits?

KurhausBild vergrößern
(c)Markus Brunsing

Die von der UNESCO geführte Welterbeliste zählt 1.052 Denkmäler in 165 Ländern (Stand Februar 2017). Deutschland besitzt derzeit 41 Welterbestätten. Davon befinden sich fünf in Baden-Württemberg.

Welche Verpflichtungen geht eine Welterbestätte ein?

TrinkhalleBild vergrößern
Trinkhalle Wandelhalle

Die Staaten verpflichten sich die Stätten zu schützen, zu pflegen und nachhaltige Entwicklungs- und Tourismuskonzepte umzusetzen. Hierbei wenden sie die ihnen zur Verfügung stehenden nationalen Rechtsgrundlagen und Schutzinstrumente wie das Denkmalrecht und Bau- und Planungsrecht an. Die Welterbestätten werden regelmäßig intern und von internationalen Fachgremien überprüft.

Welchen Weg zum Welterbe muss Baden-Baden gehen?

Der Weg für Baden-Baden zur Anerkennung als Welterbe ist ein jahrelanger Prozess. Mit der Eintragung Baden-Badens und der anderen teilnehmenden Kurstädte auf die Tentativliste der UNESCO ist der erste große Schritt getan. Ziel ist es, den gemeinsamen Antrag zu Beginn des Jahres 2018 beim Welterbezentrum in Paris einzureichen.