Tag des offenen Denkmals

Unter dem Motto „KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz“ lädt der Tag des offenen Denkmals 2022 dazu ein, sich auf Spurensuche zu begeben und Geschichte am Denkmal zu ermitteln. Denn Denkmale sind Zeugen vergangener Geschichten ihrer Bewohner und Erbauer. Ihre Bausubstanz steckt voller Beweismittel. Historische Narben, Ergänzungen und Weiterentwicklungen erzählen viel über ein Bauwerk und seine Bewohner. Das Denkmal selbst kann zum Opfer werden.

Der Tag des offenen Denkmals 2022 geht der Frage nach, welche Erkenntnisse und Beweise sich durch die Begutachtung der originalen Denkmalsubstanz gewinnen lassen. Welche Spuren hat menschliches Handeln über die Jahrhunderte hinweg und viele Zeitschichten hindurch hinterlassen? Welche „Taten“ wurden im und am Bau verübt? Und welche Schlüsse zieht die Denkmalpflege daraus? 

Es wird also spannend!

Denkmale das ganze Jahr entdecken

360° Denkmal-Rundgänge
Zu entdecken sind auf den virtuellen 360° Rundgängen neue und altbekannte Denkmale. Interessierte erleben Baden-Baden mal anders und erfahren Wissenswertes über die Geschichte dieser besonderen Denkmale. Hier geht es zu den Rundgängen.

Welterbe-Stadtspaziergänge
Auf insgesamt fünf verschiedenen Routen führen die Spaziergänge durch das Welterbe in Baden-Baden und geben interessantes Hintergrundwissen. Hier geht es zu den Stadtspaziergängen.

Tag des offenen Denkmals 2021

Banner zum Tag des Offenen Denkmals. Text: "Tag des offenen Denkmals; Sein & Schein - in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege; Sonntag, 12.09.2021". danaben das Logo der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Das diesjährige Baden-Badener Programm zum Tag des offenen Denkmals umfasste ein umfangreiches und vielfältiges Führungsprogramm für Groß und Klein. Darüber hinaus gab es einen Informationsstand zu Baden-Baden als Teil des UNESCO-Welterbes „The Great Spa Towns of Europe“ auf der Reinhard-Fieser-Brücke sowie die Möglichkeit des Besuchs der Open-Air Ausstellung „Baden-Baden: Das Welterbe in der Sommerhauptstadt Europas erleben“.  

Tag des offenen Denkmals 2020

Zum Tag des offenen Denkmals 2020 wurde das Denkmal als Chance betrachtet: Was kann ein Denkmal alles leisten und wo kann es als Innovationsmotor dienen? Baden-Baden ist geprägt von seinen 1500 Kulturdenkmalen, die an die Geschichte erinnern und essentiell für den Fortbestand des kulturellen Erbes sind. Durch den sorgfältigen Umgang mit ihnen trägt jeder zu einem lebendigen Stadtbild im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne bei. Doch was heißt etwa Nachhaltigkeit in Bezug auf die Denkmalpflege?

Wissensquelle Denkmal: Traditionelle Handwerkstechniken im 21. Jahrhundert
Drei in Baden-Baden tätige Handwerker geben Antwort auf die Fragen, welche Relevanz traditionelle Handwerkstechniken im 21. Jahrhundert besitzen und was man in Bezug auf Nachhaltigkeit von ihnen lernen kann. Das Video gibt es unter https://youtu.be/Dq-KOLsmJTE.

Das Brahmshaus
Die Brahmsgesellschaft Baden-Baden e.V. hat es sich seit ihrer Gründung im Jahr 1966 zur Aufgabe gemacht, das Brahmshaus zu erhalten und damit an den berühmten Komponisten Johannes Brahms und seine Zeit in Baden-Baden zu erinnern. Zum Tag des offenen Denkmals kann man sich bequem von zuhause aus  ein Bild von unserem Denkmalschatz machen. Das Video gibt es unter https://youtu.be/EO85ic8b5io.

Ritter und Rose. Auf den Spuren der Ebersteiner
Im Mittelalter haben die Ebersteiner die KulturRegion Karlsruhe großräumig geprägt. Ihre Spuren sind dort bis heute zu finden und zu erleben: ihre Burgen und Schlösser, ihre Städte, ihre Klöster. Ein Film der in Kooperation mit Denkmale Karlsruhe und Kultur Region für die Denkmal Wochen Digital entstanden ist. Das Video gibt es unter https://youtu.be/8Bop-adugqU.